• Slide image

    Sandra Seidel

Sandra Seidel

ÜBER MICH

Obwohl ich ursprünglich aus Österreich komme und immer noch von Wiener Schnitzel oder Kaiserschmarrn schwärme, fühle ich mich seit fast 10 Jahren in der Schweiz zu Hause. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten in den Bergen – egal ob in Wanderschuhen oder auf dem Bikesattel. In den Ferien reizt mich dann das Ausbrechen aus dem Alltag und so zieht es mich meistens in die Ferne. Am Reisen fasziniert mich so Einiges: Sei es das Eintauchen in fremde Kulturen, die Entdeckung unberührter Naturlandschaften oder einfach die einzigartigen Momente, die man nicht planen kann und an die man sich sein Leben lang erinnert. Gerne teile ich mit euch ein paar meiner Momente: Sternschnuppen zählen beim Einschlafen im australischen Outback, Eiertütschen mit einem Bergäffchen auf einem Vulkangipfel in Bali, den Sonnenaufgang in Bagan von einer Pagode aus bewundern und mich vor dem beleuchteten Weihnachtsbaum beim Rockefeller Center in New York wieder wie ein kleines Kind fühlen. Bei Bike Adventure Tours wird mir als Product Managerin das Planbare überlassen, so dass meine Kunden auf Reisen genügend Zeit haben, eben genau diese überraschenden Momente zu geniessen.

MEINE REISEN

Uganda/Ruanda

Die Bike-Tour durch Uganda und Ruanda berührte mich auf unterschiedlichster Weise. Überall traf man auf winkende Kinder, die uns schon von weitem „Muzungu“ (Weisser) zu riefen und mit uns mitrannten bis sie unser Tempo nicht mehr halten konnten. Unseren Abenteuer-Durst stillten wir auf einer Bike-Safari durch den Mburo-Nationalpark. Vom Bike-Sattel beobachten wir Zebras, Antilopen, Wasserbüffel und Giraffen – einfach unglaublich! Abends folgte noch eine Dosis Adrenalin, als wir das Hippo entdeckten, das hinter dem Restaurant aus einer Wanne Seifenwasser trank. Aufgeregt, und aus sicherer Distanz, genossen wir den Moment. Ein weiterer Höhepunkt, der jedes Herz höherschlagen lässt: Auge in Auge mit den mächtigen Berggorillas. An einem Baumstamm nagend sassen sie da – der Silberrücken, eine Gorilla-Dame und ihr Baby, das auf den beiden herumtollte. Ein ergreifender Moment, in dem wir die Kameras auch einmal beiseitegelegt haben, um diesen nicht nur auf Fotos, sondern auch im Herzen festzuhalten.

Madagaskar

Salama, Madagaskar! Die spannendsten Geschichten finden am Strassenrand statt - das passt wortwörtlich zu unserer Bikereise entlang der endlos erscheinenden Route National 7, die von Antananarivo bis Tulear führt. Mich beeindruckte die Vielfalt an Landschaften und die einzigartige Natur. Viele Tiere findet man nur hier - wie die Lemuren, diese putzigen Halbaffen, oder verschiedenste Chamäleonarten. Landschaftlich wird uns einiges geboten: Feuchter Regenwald, bizarre Bergketten und Felsformationen, dürre Wüstenlandschaften und menschenleere Strände. Die Landschaften ziehen vorbei, während die Zeit stillzustehen scheint. «Mora mora» heisst auf Malagasy soviel wie «langsam, langsam» und spiegelt das Lebensgefühl der Madagassen wider. Die Uhren ticken hier eindeutig langsamer. Schlussendlich sind es für mich die liebenswürdigen Begegnungen unterwegs, die mich nachhaltig beeindrucken. Die Madagassen sind wahre Überlebenskünstler, sie wohnen in einem der ärmsten Länder dieser Welt, aber immer freundlich und guter Dinge.

Reiseerfahrung

Reiseerfahrung

Steckbrief

Sandra Seidel

Im Team seit: 2017

sandrabike-adventure-tours.ch

Hobbys: Wandern, Biken, Klettersteige erklimmen, die Welt entdecken

Florina Saladin

Mauritius, Sri Lanka, Marokko

Rolf Heinisch

Mongolei, Namibia, Costa Rica, Patagonien, Iran

Unser Team

Chris Schnelli

Geschäftsleitung

Martin Jost

Product Manager

Carole Renggli

Product Manager
Mehr Informationen