• Slide image

    Sri Lanka Reisebericht

Tea Time auf der grünen Paradiesinsel

Reisebericht von Reisejournalist Tom Bierl

Wer Ceylon hört, denkt zunächst an Tee und nicht ans Trekkingbike. Doch die tropische Insel überrascht Radfahrer mit zahllosen exotischen Erlebnissen. Vorausgesetzt, man kennt den Weg.

Der Stärkere gewinnt

Nein, man kann sich der Katastrophe nicht entziehen! Schon auf dem Flughafen von Colombo hört man deutsch sprechende Touristen tuscheln. „Hier war alles überflutet.“ Wir ertappen uns selbst dabei nach sichtbaren Zeichen zu forschen. Stand das Wasser wirklich bis hier hoch auf den Flughafen? Wenig später sitzen wir mit unseren beiden Fahrradkartons im gecharterten Minivan und sind auf dem Weg nach Süden. Sofort wird uns eines entsetzt klar: Der Verkehr auf Sri Lankas Hauptstrassen ist die Hölle. Nicht im geringsten daran zu denken, hier mit dem Rad unterwegs zu sein. Denn auf der Straße herrscht nur ein Gesetz: Der Stärkere gewinnt.

Elefanten beim Trinken

 

Strandurlaub als Einstieg

Unser Strandhaus, das wir in der ersten Woche zum Eingewöhnen gebucht haben, liegt bei Induruwa, 120 Kilometer südlich von Colombo, vier Stunden Fahrt in der Hölle. Auf dem Weg dorthin passieren wir die Küstendörfer und sehen in Strandnähe nur noch einzelne, mehr oder weniger desolate Behausungen. Rund 220’000 Menschen starben in Folge der Tsunami Katastrophe vom 26. Dezember 2004. Ist es wirklich richtig, ein gutes Jahr später in so einem Land Urlaub zu machen?

In den Sri Villas werden wir von Hausmeisterin Latha wärmstens willkommen geheißen. Es fehlt an nichts. Es ist ungewohnt für uns, so umsorgt zu werden. Als Urlauber aus Europa lebt man in Sri Lanka privilegiert. Die Freundlichkeit aller, mit denen wir jedoch die nächsten Tage in Kontakt kommen, lässt unser schlechtes Gewissen jedoch schnell verblassen. Touristen sind überall im Land herzlich willkommen.

Radtouren im Hinterland

Am zweiten Tag wagen wir eine erste Exkursion mit dem Velo ins Hinterland. Vor der Haustür, zwischen Strand und Bananenplantagen, tobt die Hölle. Doch glücklicherweise ist diese nur gut zehn Meter breit. Dahinter beginnt eine andere Welt. Auf Sri Lankas Nebenstraßen gibt es so gut wie keinen bedrohlichen Verkehr. Der Großteil der Bevölkerung rollt lautlos auf Fahrrädern durchs Land oder sitzt an Bord dreirädriger Tuck Tucks, die sich lautstark hupend ankündigen. Wege gibt es dabei mehr als genug, doch keiner weiß wohin diese führen. Es gibt kein zuverlässiges Kartenmaterial und fragen ist sinnlos. In Sri Lanka gehört es zum Schlimmsten, sein Gesicht zu verlieren, wenn man beispielsweise etwas nicht weiß. Also bekommt man immer eine Antwort. Doch selten ist diese richtig. So verlassen wir uns bei der Wahl der Strecke auf unser Gefühl und sind froh am Nachmittag wieder am Ausgangspunkt zu sein.

Radreise durch Sri Lanka

 

Sri Lanka Rundreise mit Bike Adventure Tours

Bei allen Entdeckungen, die wir in der ersten Woche bei unseren Radtouren auf eigene Faust machen, sind wir mehr als froh, dass wir uns für eine Rundreise mit dem Rad in professionelle Hände begeben. Unsere Tour mit dem Schweizer Veranstalter Bike Adventure Tours startet am Fuße eines mystischen Königspalastes. Die antike Stadt Sigirya wird überragt von einem markanten Felsenberg, der im 5. Jahrhundert einem König als Zufluchtsort diente. Perfekter kann eine natürliche Festung nicht sein. Am nächsten Morgen geht es weiter durchs Elefantenland. Bis zum Eintreffen der Engländer im 19. Jahrhundert waren die mächtigen Tiere ein wichtiger Exportartikel ins nahe Indien. Über 20’000 bevölkerten damals das kleine Ceylon. Wir sind heute ganz froh, dass uns keiner der wilden Dickhäuter vor das Fahrrad läuft.

Höhlentempel und ehemalige Hauptstadt

Der Besuch des Höhlentempels in Dambulla ist für uns aufregend genug. Auch die Wegstrecke in die ehemalige Hauptstadt Polonnaruwa könnte schöner nicht sein. Reisefelder und Plantagen wechseln sich ab. Dazwischen liegen immer wieder kleine Seen und quirlige Dörfer. Mächtige Alleen spenden auf den meist fein geschotterten oder asphaltierten Wegen willkommenen Schatten. So traumhaft hatten wir uns das Radfahren hier nicht vorgestellt. Die Überraschungen reißen auch die nächsten Tage nicht ab. Kultur und Natur treffen in Sri Lanka mehr als kraftvoll aufeinander.

Teeanbau in Sri Lanka

 

Bergetappe

Kurz vor dem Handelszentrum Kandy geht es erstmals hoch hinaus. Wir klettern mit unseren Rädern gut 900 Höhenmeter und werden dafür mehr als doppelt belohnt. Nicht nur, dass die tropischen Temperaturen auf ein deutlich angenehmeres Level sinken, auch der Blick schweift erstmals weit übers Land. Ein schickes Hotel an den mächtigen Hunas Wasserfällen ist beinahe unwirklich schönes Tagesziel. Wir wagen sogar ein ayurvedisches Dampfbad zur Entspannung. Einfach herrlich!

Provinzhauptstadt Kandy

Am nächsten Morgen sausen wir aus der Kühle der Bergwelt ins pulsierende Leben der Provinzhauptstadt Kandy hinab. Wer jemals geglaubt hat, es gäbe in Deutschland überfüllte Strassen, wird hier eines anderen belehrt. Bunte Menschenmassen drängen sich durch alle Gassen. Exotische Produkte werden feil geboten. Pralles Leben einer anderen Welt. Noch weiter verstärkt sich das exotische Gefühl am Bahnhof von Kandy. Das Rad der Zeit scheint hier um mehr als 100 Jahre zurückgedreht. Die englischen Kolonialherren bauten das Bahnnetz im 19. Jahrhundert auf, nichts hat sich seitdem verändert. Laut pfeifend rollt ein völlig überfüllter Zug im Schritttempo ein. Wir sind froh, dass wir nicht auch noch unsere Räder in das Menschengewirr der Abteile stopfen müssen. Der Veranstalter transportiert diese separat an unseren nächsten Zielpunkt weiter.

Bahnfahrt in Sri Lanka

Vier Stunden dauert die Fahrt ins Bergland von Nuwara Elia, gerade mal 60 Kilometer von Kandy entfernt. Einen Großteil der Strecke verbringe ich dabei stehend am Trittbrett außen am Zug, Kerstin wird währenddessen im Inneren des Abteils als neues Familienmitglied auf eine Sitzbank zwischen zwei Frauen und vier Kinder gezwängt. Die Herzlichkeit der Menschen ist für uns beinahe beschämend. Währenddessen wechselt die Landschaft dramatisch ihr Gesicht. Die Vielfalt der Pflanzen verschwindet, gigantische Teeplantagen überziehen das Land. Noch heute gilt die Rodung des Urwaldes in Sri Lanka durch die Engländer als eines der größten landwirtschaftlichen Projekte der Welt. Wir können kaum glauben, dass diese Kulturlandschaft hier vor nicht zu langer Zeit die Heimat von Urwaldriesen und riesigen Elefantenherden war. Heute ist Sri Lanka, das ehemalige Ceylon, der größte Teeproduzent der Welt.

Highlight auf der Radreise

 

Hotel aus der Kolonialzeit

Die letzten Kilometer bis Nuwara Elia steigen wir wieder aufs Rad. Der Ort liegt 1800 Meter hoch und damit in einer völlig anderen Klimazone. Die Kühle der Berge hatten bereits die Engländer geschätzt und als Ausgleich zur tropischen Hitze hier einen feudalen Urlaubsort für die Sommerfrische gebaut. Auch wir residieren in einem ehemaligen Hotel aus der Kolonialzeit und fühlen uns beinahe wie Plantagenbesitzer.

Horten Plains Nationalpark

Horten Plains nennt sich der riesige Nationalpark durch den wir unsere Räder steuern. Da sich der Teeanbau auf knapp 2200 Meter Höhe nicht mehr lohnt, blieb der Welt ein einzigartiges Naturreservat erhalten. Sambar-Hirschen, Bärenaffen und sogar Leoparden beherrschen hier das teils steppenartige Land. Am späten Nachmittag tauchen wir wieder in die Welt der Plantagen ein. Bunte Farbkleckse bevölkern die endlos grünen Hänge, Menschen in farbenfrohen Sarongs. Tee wird das ganze Jahr über geerntet. Ein guter Pflücker erhält etwa einen Euro am Tag.

Besteigung des Adams Peak

Schon aus der Ferne sehen wir markant unser nächstes Tagesziel. Der Adams Peak gilt als mystischer Berg. Bei seinem Anblick verstehen wir sofort warum. Die Besteigung im Morgengrauen ist ein weiterer Höhepunkt der Tour. Das Erlebnis ist für jeden anders.

Abschluss der Radreise

Auf wenig befahrenen Nebenstrassen geht es dann weiter Richtung Küste. Die zweiwöchige Rundreise durch Sri Lanka ist so gut wie vorbei. Am Strand bei Kalutara werden wir wieder mit den Auswirkungen des Tsunami konfrontiert. Kein Sri Lanka Urlauber kann sich der Katastrophe entziehen.

Reiseinfos Sri Lanka

Der Schweizer Radreiseveranstalter Bike Adventure Tours, bietet eine erlebnisreiche Rundreise fernab belasteter Hauptstrassen an. Die 15-tägige Kulturreise mit dem Rad wird ab zwei Personen auch individuell zum Wunschtermin organisiert. Ein streckenkundiger Guide radelt dabei mit. Die Tagesetappen sind für normal trainierte Radfahrer gut zu bewältigen. Bei Bedarf wartet ein Begleitfahrzeug. Mehrere Termine für Gruppenreisen stehen zur Wahl.

Charakter

Sri Lanka auf eigene Faust mit dem Rad zu erkunden, ist nur für Abenteurer eine gute Idee. Schlechtes Kartenmaterial, nicht lesbare Wegweiser und Einheimische, die immer auf die Hauptstrassen verweisen, machen die Erkundung zum Glücksspiel. Die Hauptstrassen sind für Radfahrer gefährlich und nicht empfehlenswert.

Beste Reisezeit und Klima

Der kühlste Platz ist der Fahrradsattel. In Sri Lanka herrschen das ganze Jahr über tropische Temperaturen bis 35 Grad. Heißeste Zeit ist März bis April, kühlste Zeit November bis Januar und damit auch beste Zeit für Fahrradfahrer. Da das Land unter unterschiedlichen Monsuneinflüssen steht, kann es immer wieder heftig regnen. Im Bergland ist es deutlich kühler und damit angenehmer.

Reiseinfos: www.bike-adventure-tours.ch/radreisen/sri-lanka/

Reisebericht-Autor: Reiseteilnehmer Tom Bierl

Ähnliche Reisen

Indien, Rajasthan, Rad-Kultur Reisen, Indien, Individualreisen

Indien – Rajasthan

Diese abwechslungsreiche Radreise lässt uns eintauchen in den facettenreichen Bundesstaat Rajasthan, die farbenfrohste und ursprünglichste Region Indiens. Sie erleben nicht nur die Ruhe der Wüste, sondern auch die turbulenten Städte. Mit dem Bike und auf dem Kamelrücken entdecken wir in Jaisalmer... Ansehen

Reisedaten

15.02.20 - 29.02.20
Reise garantiert
SL-1E/20 CHF 5250
E-Bike und Bike
buchbar bis 06.01.2020
3 freie Plätze
31.10.20 - 14.11.20
SL-2E/20 CHF 5490
E-Bike und Bike
freie Plätze
14.11.20 - 28.11.20
SL-3/20 CHF 5490
Bike
freie Plätze
26.12.20 - 09.01.21
SL-4E/20 CHF 6390
E-Bike und Bike
freie Plätze

Individualreise

lokale deutsch- und englischsprachige Reiseleitung
bei 2 Personen ab CHF 5190
bei 4 Personen ab CHF 4290
bei 6 Personen ab CHF 3490
+ Flugpreis ab CHF 900
freie Plätze

Karte

bike-entdeckungsreise-karte-sri-lanka

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 10–15 Personen
  • Individualreise ab 2 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Abreise

Anforderungen und Strecke:

Ein Drittel der Etappen führt über Naturstrassen und manch­mal auch Singletrails, zwei Drittel führen über asphaltierte, kleine Strassen mit wenig Verkehr. Es kann jederzeit in das Begleitfahrzeug eingestiegen werden. Die Gesamtstrecke beträgt 480-540 km mit 4600 Hm-5560 Hm und 4100 Hm down in 11 Bike-Etappen. Im Schnitt radeln wir pro Tag 45 km und 420 Hm.

Beratung

Nicole Jungwirth

Nicole Jungwirth

nicolebikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Katalog

Katalog 2020

Sie können ihn hier Online anschauen, als PDF herunterladen oder per Postversand bestellen.

Newsletter Anmeldung

Conny Nogler

Tibet/Nepal, Indien/Himalaya, Kirgisien

Sibylle Henny

Bali, Philippinen, Malaysia/Sabah (Borneo), Indien

Richy Fürsinger

Italien, Toskana–Rom

Unser Team

Sandra Seidel

Product Manager

Carole Renggli

Product Manager

Adi Glättli

Geschäftsführer
Mehr Informationen