• Slide image

    Philippinen Visayas

  • Slide image

    Philippinen Visayas

  • Slide image

    Philippinen Visayas

  • Slide image

    Philippinen Visayas

  • Slide image

    Philippinen Visayas

  • Slide image

    Philippinen Visayas

Konditions-Levels

Level 1

Leichte Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 30 bis 60 km, auf meist asphaltierten Strassen mit wenig Steigungen (durchschnittliche Tagesetappen 45 km). Auch ohne Bikeerfahrung und mit wenig Kondition möglich.

Level 2

Mittlere Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 40 bis 70 km mit 500 bis 900 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 60 km, 600 Hm), oft auf Naturstrassen. Mittlere Kondition und gute allgemeine Fitness von Vorteil.

Level 3

Anspruchsvolle Biketouren, Tagesetappen von 50 bis 80 km mit 500 bis 1800 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 70 km, 1200 Hm), vorwiegend auf Naturstrassen, oft auch auf Wanderwegen oder Singletrails. Gute Kondition und regelmässiges Training erforderlich.

Level 4

Extrembiketouren/Bikeexpeditionen, Tagesetappen von 50 bis 100 km mit teilweise mehr als 2000 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 80 km, 1400 Hm), konditionell sowie mental anspruchsvoll. Eventuell schwierige klimatische Bedingungen und/oder extreme Höhenlagen. Sehr gute Kondition und ständiges Bike-Ausdauertraining erforderlich.

Fahrtechnik-Levels

Level 1

Leicht fahrbar, ohne nennenswerte technische Schwierigkeiten. Meist auf asphaltierten Strassen oder ebenen, breiten Naturstrassen.

Level 2

Gut befahrbare Wege, meist auf Naturstrassen, mit technischen Abschnitten (Wurzeln, Steine, enge Kurven, kurze steile Up- und Downhills).

Level 3

Fahrtechnisch anspruchsvolle Wege, mit zahlreichen technischen Herausforderungen, oft auf Wanderwegen und Singletrails (Stufen und Absätze, Treppen, Serpentinen, viele steile Up- und Downhills). Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Level 4

Fahrtechnisch schwere Wege, mit vielen ruppigen Abschnitten, exponierten Stellen, langen und sehr steilen Uphills und Downhills, meist auf Wanderwegen und Singletrails. Längere Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Tipp: Die detaillierten Reiseprogramme mit Höhenmeter- und Kilometerangaben zu jeder Reise können Sie auf der jeweiligen Seite der Reise herunterladen oder bei uns bestellen.

Frontgefedertes Bike, solange Vorrat
Delphin Watching, Tarsier Sanctuary und Walhai-Beobachtungen
zwei Wanderungen, je ca. 1-2 h
Reiseprogramm
Detailprogramm
Leistungen
Reiseberichte

Velo-Rundreise mit Inselhüpfen im Tropenparadies

Ein exotisches Tropenparadies mit 7107 Inseln, zauberhafte Natur, üppige grüne Wälder, eine einzigartige Vielfalt an Fauna und Flora, palmengesäumte Strände und farbenprächtige Korallenriffe – das sind die Philippinen! Die Vergangenheit hat die Einheimischen geprägt und eine faszinierende Mentalität geschaffen: eine westliche Denkweise, eine asiatische Wesensart und ein Latinoherz, das sind die Filipinos. Auf unserem gemütlichen Rad-Inselhüpfen entdecken wir vier gegensätzliche und noch weitgehend ursprüngliche Inseln. Neben dem Radfahren durch die üppige exotische Vegetation und vorbei an ehrwürdigen alten Kirchen aus der spanischen Kolonialzeit bleibt uns viel Zeit zum Relaxen und Spazieren an endlosen, mit Palmen gesäumten Stränden. Wir baden und schnorcheln im tiefblauen Meer und erfrischen uns bei Wasserfällen im tropischen Dschungel. Ein wahres Fest der Sinne – kommen Sie mit und lassen Sie sich überraschen!

Highlights

  • Bohol: Chocolate Hills und Tarsiers, Delfine
  • Siquijor: Höhlenwanderung und Traumstrände
  • Negros Oriental: Naturwunder Twin Lakes und charmantes Dumaguete mit Rizal Boulevard
  • Cebu: Küstenbiking und Kawasan-Wasserfall
  • Cebu City: Shopping, Kultur und Nightlife

Kombinierte Philippinen Reise

Wir bieten die einmalige Möglichkeit zwei unterschiedliche Regionen auf den Philippinen, Palawan ganz im Westen und Visayas in der Mitte des Inselreiches auf dem Bike zu erfahren. Die Palawan und Visayas Tour sind zusammen buchbar:

Palawan Route: 02.11. - 17.11.2019
Visayas Route: 16.11. - 01.12.2019

Spezialpreis auf Anfrage. Reiseinfos: Philippinen Palawan

1. Tag: Nachtflug Europa–Cebu

 

2. Tag: Bohol, die Natur- und Abenteuerinsel

Ankunft in Cebu. Transfer zum Hafen und Bootsfahrt nach Tagbilaran auf Bohol.

3. Tag: Tarsier Sanctuary

Auf der ursprünglichen Naturinsel Bohol sind wir meistens auf verkehrsarmen Neben- und Naturstrassen unterwegs, die uns durch weltverlorene Dörfer führen. Das Tarsier Sanctuary ist ein Schutzgebiet für die putzigen Koboldmakis mit ihren grossen Augen, die kleinsten Primaten der Welt.

4. Tag: Unterwegs zu den Chocolate Hills

Wir sehen den Bauern zu, wie sie ihre Felder noch heute mit der Hilfe von Wasserbüffeln pflügen. Hier scheint die Zeit stillzustehen. Wir kommen an einer wackligen Hängebrücke vorbei und biken auf einigen Trails durch wilde Natur ins zentrale Hochland zu den Chocolate Hills – eine faszinierende Naturerscheinung.

5. Tag: Chocolate Hills und Reisterrassen

Wir radeln durch die weltweit einzigartige Landschaft der Chocolate Hills und vorbei an Reisfeldern sowie durch abgelegene Bergdörfer. Unser Hotel ist von Reisterrassen umgeben, die zu einem Spaziergang einladen.

6. Tag: Küstenbiking zur Panglao-Insel

Heute erwarten uns eine lange Abfahrt sowie der Besuch der Kirche von Baclayon, die 1595 erbaut wurde. Der Südküste entlang radeln wir zur Panglao-Insel, wo wir in unserem Beachresort am endlosen, mit Palmen gesäumten Strand zum ersten Mal ins warme Tropenmeer springen.

7. Tag: Ruhetag am Traumstrand

Der Ruhetag steht zur freien Verfügung für eine Radtour, zum Sonnenbaden, Schnorcheln, Tauchen und Flanieren am endlosen Strand.

8. Tag: Delfin-Watching

Zur mystischen Insel Siquijor fahren wir mit einem traditionellen Auslegerboot. Unterwegs beobachten wir Delfine. Während zweier Tage entdecken wir die touristisch noch wenig bekannte und beschauliche Insel. Wir radeln der Küste entlang zu unserem schönen Hotel, das an einem Traumstrand liegt. Direkt vom Hotel aus können wir schnorcheln. Die farbenprächtige Unterwasserwelt verzaubert uns.

9. Tag: Höhlenabenteuer auf der Trauminsel Siquijor

Wir radeln auf kleinen Strässchen durch einsame Dörfer zur Cantabon-Höhle im Inselinnern. Die Erkundung dieser Höhle ist eines der grössten Abenteuer unserer Reise. Weiter geht die Fahrt auf einer Forststrasse durch den Mount-Bandilaan-Nationalpark und vorbei an Reisterrassenfeldern zum mehrstufigen Cambugahay-Wasserfall.

10. Tag: Per Boot nach Dumaguete auf Negros

Eine lockere Tricycle-Tour (Fahrradtaxi) führt uns durch dieses charmante Universitätsstädtchen. Am Abend flanieren wir den berühmten Rizal Boulevard entlang und geniessen kulinarische Spezialitäten. In einigen Restaurants und Bars spielen Live-Bands – es kann getanzt werden.

11. Tag: Entdeckungsfahrt zu den Twin Lakes

Unser Ziel sind heute die Twin Lakes, zwei blaugrüne Kraterseen. Beide sind umrahmt von einer unberührten Regenwald-Landschaft. Wir unternehmen eine Wanderung und eine Kanufahrt auf einem der Seen. Zurück an der Küste erreichen wir Cebu Island mit einem Auslegerboot. Wir radeln der Ostküste entlang bis nach Oslob. 

12. Tag: Walhai-Beobachtungen & Traumresort

Wer Lust hat, fährt am Morgen mit dem Boot ins Meer hinaus, um Walhaie zu beobachten beziehungsweise um mit ihnen zu schnorcheln. Am Nachmittag radeln wir der Westküste entlang, oft direkt am Meer, bis nach Badian. Wir erreichen ein weiteres Paradies auf dieser Reise, das Badian Island Resort & Spa. Ausgezeichnetes Essen wird uns unterm Sternenhimmel am Strand serviert (Halbpension).

13. Tag: Ruhetag und Faszination Kawasan Falls

Wir radeln zum nahen, mehrstufigen Wasserfall im Dschungel. Es darf gebadet werden! Uns bleibt genügend Zeit, um das paradiesische Resort zu geniessen (Halbpension).

14. Tag: Busfahrt nach Cebu City, der ältesten Stadt der Philippinen

Wir besuchen die ehrwürdige Kirche Santo Nino und das Magellan-Kreuz, einen der bedeutendsten Pilgerorte der Philippinen. Weiter geht es zum Fort San Pedro, der ersten kleinen Festung des Landes. Einkaufen, flanieren und ein feines Abschlussessen runden diese traumhafte Reise ab. Wer Lust hat, kann ins quirlige Nachtleben eintauchen.

15. Tag: Letzte Impressionen

Vormittag zur freien Verfügung. Am Mittag fliegen wir, um viele unvergessliche Erlebnisse reicher, zurück nach Europa.

16. Tag: Ankunft in Europa

 

 


Weitere Videos über unsere Bikereisen findest du auf unserem YouTube-Kanal

Gruppenreise

Im Preis inbegriffen:

  • Flug Zürich – Cebu – Zürich
  • Flughafen-, Sicherheitstaxen und  Treibstoffzuschläge 
  • Transport des eigenen Bikes
  • 9 Übernachtungen in schönen Hotelresorts oder Bungalowanlagen im Doppelzimmer mit Frühstück
  • 4 Übernachtungen in einfachen Hotels im Doppelzimmer mit Frühstück
  • 3 Mittagessen und 4 Abendessen
  • Begleitfahrzeug („Jeppney“ ein lokaler, offener Bus)
  • Transfers (Boot/Bus)
  • Eintritt und Besichtigungen gemäss Programm
  • Biketrikot
  • lokale und Bike Adventure Tours-Reiseleitung

Nicht inbegriffen:

  • nicht aufgeführten Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • fakultativer Ausflug Walhai-Beobachtungen
  • Ausreisetaxe Cebu Airport ca. PHP 750.– (ca. CHF 16.–) 
  • Annullationskosten- und Assistanceversicherung
  • evtl. ½ Einzelzimmerzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.1)
  • evtl. Kleingruppenzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.2)

Zusätzlich buchbare Leistungen:

  • frontgefedertes Mietbike, CHF 290.-
  • Einzelzimmerzuschlag CHF 980.-

Einzelzimmerzuschlag:

Wir bemühen uns, für alle Gäste einen Zimmerpartner zu finden. Sollte dies nicht möglich sein, übernehmen wir bei eigenen Reisen die Hälfte dieses Zuschlages. Einzelzimmer, Verfügbarkeit vorbehalten. 

Velo-Rundreise mit Inselhüpfen im Tropenparadies

Ein exotisches Tropenparadies mit 7'107 Inseln, zauberhafte Natur, üppige grüne Wälder, eine einzigartige Vielfalt an Fauna und Flora, idyllische palmengesäumte Strände, farbenprächtige Korallenriffe und herzliche Menschen – das sind die Philippinen! Die Vergangenheit und das Inselleben haben die Einheimischen geprägt und eine faszinierende Mentalität geschaffen: eine westliche Denkweise, eine asiatische Wesensart und ein Latinoherz, das sind die Filipinos. Auf unserer Rad-Inselhüpfen Reise entdecken wir sieben gegensätzliche und noch weitgehend ursprüngliche Inseln. Neben dem Radfahren durch die üppige exotische Vegetation und vorbei an ehrwürdigen alten Kirchen aus der spanischen Kolonialzeit, bleibt uns Zeit zum Relaxen und Spazieren an endlosen Sandstränden. Wir Baden und Schnorcheln im tiefblauen Meer und erfrischen uns bei Wasserfällen im tropischen Dschungel. Unterwegs geniessen wir täglich aufs Neue die vielfältige, schmackhafte philippinische Küche mit all ihren Raffinessen. Es gibt keine bessere Reiseart, als mit dem Fahrrad die faszinierenden und charmanten Philippinen zu entdecken. Einige Übernachtungen sind in wunderschönen Hotelresorts an mit Palmen gesäumten Stränden und weissem Sand so fein wie Puder – traumhaft. Ein wahres Fest der Sinne – kommen Sie mit und lassen Sie sich überraschen!

1. Tag: Flug Europa – Cebu

Gegen Mittag treffen wir uns zum Check-in im Flughafen Zürich und fliegen gemeinsam nach Cebu auf den Philippinen.

2. Tag: Bohol, die Natur und Abenteuerinsel

Am Mittag kommen wir am Internationalen Flughafen von Cebu auf der Mactan Insel an. Mit dem Bus fahren wir zum nahe gelegenen Hafen von Cebu. Nach einer zweistündigen Bootsfahrt erreichen wir die Natur- und Abenteuerinsel Bohol. Im Hotel machen wir unsere Räder startklar für die morgendliche erste Bikeetappe. Den ersten Sonnenuntergang auf den Philippinen geniessen wir bei einem Welcome-Drink mit Blick übers Meer nach Cebu. Wer Lust hat, kann sich vor dem Schlafen gehen mit einer Massage verwöhnen lassen.
Transfer: Boot, 2 h
Übernachtung: Hotel in der Nähe von Tagbilaran

Insel Bohol
Bohol ist eine der wundervollsten Provinzen der Visayas Region. Tagbila­ran City ist die Provinzhauptstadt und befindet sich an der Südwestküste. Die Boholanos sind ausgesprochen friedliebende, gelassene Menschen, deren Freundlichkeit und Gastfreundschaft tief in ihren Herzen verwurzelt ist. Wer an Bohol denkt, denkt auch unweigerlich an die Chocolate Hills – jene verblüffende Hügellandschaft in der Inselmitte, die Bohol in der ganzen Welt berühmt gemacht hat. Doch die Provinz hat weit mehr zu bieten. Eine artenreiche und seltene Flora und Fauna ist hier zu Hause, unter ihnen der drollige Koboldmaki, dessen winzige Gestalt und unproportional grossen Augen, Kinder und Erwachsene gleichermassen in Begeisterung und Erstaunen versetzen. Das tropische Eiland birgt sagenhaft schöne Naturschätze. Wilde Flusslandschaften, wie sie der Loboc River geformt hat, wertvolle Mangrovenwälder, zahlreiche Wasserfälle und reizvolle Reisterrassenfelder machen Bohol zu einem Eldorado für Naturfreunde, Wanderer und Biker.

Einzigartig sind auch Bohols Strände. Vor allem die Insel Panglao zieht mit ihren Paradiesstränden am Tropenmeer die Sonnenanbeter, Schnorchler und Schwimmer aus der ganzen Welt magisch an. Auch Taucher sind hier am Ziel ihrer Sehnsüchte angekommen. Die Reviere im Westen und Süden sind spektakulär und zählen zu den Schönsten in ganz Asien! 

3. Tag: Tarsier Sanctuary & Loboc Fluss

Direkt vom Hotel aus machen wir uns auf zur Entdeckung der sehr ursprünglichen Naturinsel Bohol. Wir sind auf verkehrsarmen Nebenstrassen und zum Teil auch auf Naturstrassen unterwegs, durch weltverlorene Weiler und Dörfer. Die Radroute führt uns durch eine abwechslungsreiche Landschaft: Kokospalmen, Bambuswälder, Bananen- und Mangobäume sowie Reisfelder prägen das Bild. Gegen Mittag erreichen wir das Tarsier Sanctuary, ein Schutzgebiet für die Tasiere (Koboldmakis), den kleinsten Primaten der Welt. Sie sind gerade mal so gross wie eine Faust, haben jedoch Augen, die im Verhältnis zu ihrem Körper etwa 150-mal grösser sind als die des Menschen. Das ermöglicht ihnen eine gute Sicht im Dunkeln, denn die Winzlinge sind nachtaktiv und fangen nach Sonnenuntergang Insekten, Amphibien, kleine Vögel und Reptilien.
Bikestrecke: 61 km, 650 Hm
Übernachtung: Hotel beim Loboc River

4. Tag: Hängebrücke und Chocolate Hills

Unsere heutige Route führt uns ins ursprüngliche Landesinnere von Bohol. Wir können den Bauern zusehen, wie sie ihre Felder noch heute mit Wasserbüffeln pflügen, bepflanzen und ernten. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Alle Filipinos sind sehr freundlich, winken uns fröhlich zu und sind immer für ein Spässchen am Wegrand zu haben. Wir kommen an einer wackligen, beeindruckenden Hängebrücke vorbei und biken auf einigen Trails durch wilde Natur. Das feine Mittagsbuffet geniessen wir in der Butterfly Farm von Bilar. Vorbei an Reisfeldern im zentralen Hochland führt unsere Etappe dann zu den Chocolate Hills, einer faszinierenden Naturerscheinung.
Bikestrecke: 48 km, 600 Hm
Übernachtung: einfache Hotels in Carmen

Chocolate Hills
Die berühmten Chocolate Hills, die 30 bis 120 Meter hohen „Schokoladen­hügel“ von Bohol, prägen im Zentrum der Insel eine Landschaft, deren Anblick mit nichts auf der Welt zu vergleichen ist. Ihre ebenmässige Form lässt vermuten, dass hier ein begnadeter Landschaftskünstler am Werk war, doch die 1268 Berge sind von der Natur geschaffen worden. Ihr Ursprung liegt im Meer, denn das erodierte Kalkgestein in Konusform aus denen sie bestehen, wurde vor tausenden von Jahren von Korallen und Kalkalgen gebildet. Die Legende erzählt freilich eine andere Geschichte. Danach sind die Hügel nichts anderes als versteinerte Tränen des Riesen Argo, der sie vergoss, als seine Angebetete, die schöne Aloya, starb.

5. Tag: Reisterrassenfelder, ursprüngliches Landleben

Wir radeln durch die Chocolate Hills Landschaft und lassen uns faszinie­ren. Auch heute erhalten wir wieder einen Einblick in das beschauliche Landleben der freundlichen Insulaner. Nach einer abwechslungsreichen Etappe durch die tropische Vegetation und abgelegene Bergdörfer er­reichen wir am frühen Nachmittag das Paradise Hill Resort. Dort angelangt, unternehmen wir einen Spaziergang durch die umliegenden Reisterrassenfelder, welche zu den schönsten Bohols zählen. Wir erleben fantastische Ausblicke über die Reisterrassen, welche wie von Landschaftsarchitekten an den Hängen angelegt sind und kommen bestimmt in Kontakt mit den herzlichen Reisbauern. Wir geniessen das milde Bergklima.
Bikestrecke: 30-45 km, 500 Hm
Übernachtung: einfaches Hotel in Sierra Bullones

6. Tag: Küstenbiking, Baclayon-Kirche und Panglao-Insel

Die Strasse führt uns durch Reisterrassenfelder hoch auf einen kleinen Pass. Bravo! Jetzt erwartet uns die schönste und längste Abfahrt der ganzen Reise. In Jagna gelangen wir an die Südküste, welcher wir nun bis zur Panglao-Insel folgen. Unterwegs essen wir im „Clarin Ancestral House“, einem kolonialen Herrenhaus, zu Mittag. Weiter besuchen wir ein nationales Monument, die Kirche von Baclayon. Sie wurde 1595 von den spanischen Besetzern erbaut und ist die erste steinerne Kirche der Philippinen überhaupt. In unserem Beach Resort am mit Palmen gesäumten Strand mit feinem, weissen Sand, springen wir zum ersten Mal ins warme Tropenmeer. Hier bleiben wir für zwei Nächte um die ersten Eindrücke Revue passieren zu lassen und um Sonne, Strand und Meer zu geniessen!
Bikestrecke: 70-99 km, 500-800 Hm
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Panglao-Insel

7. Tag: Ruhetag am Traumstrand zum  Schnorcheln, Tauchen und geniessen

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung für eine individuelle Radtour auf der Panglao Insel, zum Sonnenbaden, Schnorcheln, Tauchen und Flanieren am endlosen Strand. Neben dem Hotel befindet sich ein öffentlicher Strand, wo man sich unter die Einheimischen mischen kann. Wer will, kann auch einen Schnorchel- oder Tauchausflug unternehmen (fakultativ). Wir geniessen unseren ersten Ruhetag bei kühlen Drinks und feinem Essen in vollen Zügen. Viele kleine, feine Restaurants direkt am Meer gibt es am nahe gelegenen Alona Strand.
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Panglao-Insel

8. Tag: Delphin-Watching zur mystischen Insel Siquijor

Am frühen Morgen fahren wir mit einer ''Banka'', einem traditionellen Auslegerboot, direkt vom Hotelstrand zur Trauminsel Siquijor. Auf der Überfahrt können wir mit etwas Glück Delfine beobachten (Walbeobachtung in den Monaten April bis Juli möglich). Wir entdecken die nächsten zwei Tage die touristisch noch wenig bekannte und sehr beschauliche Insel. Vom Norden der Insel radeln wir der Küste entlang zu unserem schönen Strandresort, welches an einem weiteren Traumstrand liegt. Am Nachmittag haben wir Zeit zum Baden und Relaxen am Hotelpool und am Strand. Direkt vom Hotelstrand aus können wir im „San Juan Marine Sanctuary“ schnorcheln. Die Unterwasserwelt verzaubert uns. Es stehen Kajaks zur freien Verfügung. Am Abend erwarten uns kulinarische Spezialitäten und evtl. auch ein Unterhaltungsprogramm mit traditionellen Tänzen und Musik.
Bikestrecke: 42 km, 650 Hm
Transfer: Boot, 2.5 h
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Siquijor-Insel

Insel Siquijor
Die kleine Insel Siquijor (sprich Siquihor) liegt 25 km südöstlich von Negros und ist eine der kleinsten Provinzen der Philippinen. Die etwas über 100'000 Bewohner der Insel gehören zu den Liebenswürdigsten und Freundlichsten im ganzen Archipel. Auch Siquijor ist wie Bohol ein absolutes Naturparadies! In der sanften Hügellandschaft der Insel gibt es reizvolle Höhlensysteme, romantische Wasserfälle, Tropenwälder, und ursprünglichstes Landleben zu entdecken.

Von der Hexeninsel, wie Siquijor von vielen Einheimischen genannt wird, gibt es viele mystische Legenden. Es lohnt sich durchaus ein paar Stunden mit alten Fischern bei einer Gallone Tuba (Kokosnusswein) zu verbringen und gebannt deren Geschichten zu lauschen. Alles dreht sich um Magier und Heiler mit schwarzer Magie und wundervollen Kräften, die in den Hügeln der Insel zu finden sind. Nicht selten kommt es vor, dass man ungläubig angesehen wird, wenn man im Rest des Landes zu Einheimischen über seine Reisepläne nach Siquijor spricht.

9. Tag: Höhlenabenteuer auf der Trauminsel Siquijor

Wir radeln auf kleinen Strässchen und Wegen durch einsame Dörfer zur Cantabon Höhle im Inselinnern. Die Erkundung dieser schmalen, ca. 500 Meter langen Höhle, ist ein weiteres Abenteuer dieser Reise. Wir waten durch den knietiefen, glasklaren Bach, welcher durch die Höhle fliesst und bewundern die vereinzelten Tropfsteine (Stalaktiten und Stalagmiten). Das Geheimnis der Höhle erschliesst sich dem Entdecker erst ganz zuhinterst... Weiter geht die Fahrt auf einer Forststrasse durch den Mount Bandilaan Nationalpark (dieser kann an Stelle der Höhle individuell zu Fuss erkundet werden) und vorbei an Reisterrassenfeldern zum schönen, mehrstufigen Cambugahay Wasserfall. Wir erfrischen uns im kalten, klaren Wasser. Auf dem Weg zurück zum Hotel sehen wir eines der ältesten Klöster Asiens und die St. Isidore Kirche in Lazi. Am Nachmittag bleibt etwas Zeit zum Baden und Geniessen.
Bikestrecke: 29-49 km, 440-990 Hm
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Siquijor-Insel

10. Tag: Charmantes Städtchen Dumaguete

Mit dem Bike fahren wir zum Hafenstädtchen Siquijor, von wo wir mit einer Fähre nach Dumaguete übersetzen. Auf einer Citytour mit lokalen Tricycles entdecken wir dieses charmante Universitätsstädtchen (eine der schönsten Städte der Philippinen überhaupt). Am Abend flanieren wir am berühmten Rizal Boulevard direkt am Meer entlang und geniessen internationale Spezialitäten aus der ganzen Welt. Wie wäre es mal wieder mit mexikanischen Spezialitäten, italienischer Pizza & Pasta, oder gar mit einem Zürichgeschnetzelten und einem feinen Glas Wein. Einige Restau­rants und Bars haben jeden Abend Live-Bands – es kann getanzt werden.
Bikestrecke: 16 km, 50 Hm
Transfer: Boot, ca. 1 h
Übernachtung: Hotel in Dumaguete

Insel Negros
Majestätische Vulkanlandschaften, tropische Bergregenwälder, märchen­hafte Küstenregionen, artenreiche Tauchgründe und jede Menge Zucker­rohrfelder – das ist Negros! Die Insel ist Teil der West-Visayas Region und in zwei Provinzen unterteilt: Negros Occidental umfasst den Nordwesten und Negros Oriental den Südosten des Eilandes. Negros besitzt die grössten Zuckerrohr Anbaugebiete auf den Philippinen und ist einer der weltweit grössten Zuckerproduzenten, was ihr den Beinamen ''Zuckerinsel'' bescherte. Im Süden lockt das Tablas Plateau mit Naturattraktionen, darunter sind die berühmten Twin Lakes und der Casaroro Wasserfall. Auch die Küstenregionen sind von wilder Schönheit. Die charmante Uni­versitätsstadt Dumaguete liegt an der Südostküste der Insel und ist die Provinzhauptstadt von Negros Oriental. Hübsche Grünanlagen, an die spanische Kolonialzeit erinnernde Herrenhäuser, Kirchen und ein Glocken­turm schmücken die Stadt. Die imposanten Universitätsgebäude und die alte katholische Kathedrale am Eingang des Stadtparks sind ebenfalls sehenswert. Eine schöne Promenade, der ''Rizal Boulevard'', führt direkt dem Meer entlang. In Cafés unter Akazien und Palmen kann man hier dem Rauschen der Wellen lauschen und wunderbar entspannen.

11. Tag: Entdeckungsfahrt zu den Twin Lakes

Unsere heutige Entdeckungsfahrt zu den Twin Lakes führt uns an Zuckerrohr- und Maisfeldern, Kokospalmen, Bananen-, Mango- und Farnbäumen vorbei, sowie durch Bambuswälder. Wir erhalten Einblick in das einfache Leben der gastfreundlichen Insulaner. Auf einer Höhe von etwa 900 Meter und ca. 25 Kilometer nordwestlich von Dumaguete, liegen die beiden blaugrünen Kraterseen Lake Balinsasayo und Lake Danao. Beide sind umrahmt von einer unberührten Regenwald-Landschaft. Der Anblick ist fantastisch, wild und zugleich harmonisch, wie aus einem mystischen Traum entsprungen. Im Dschungel führen Pfade vorbei an versteckten Wasserfällen und heissen Quellen, die von der geothermalen Aktivität der Region zeugen. Wer möchte, kann eine Wanderung im Dschungel und eine Kajakfahrt auf einem der beiden Kraterseen unternehmen. Nach dem Besuch der Seen fahren wir runter ans Meer direkt zum Pier und setzten mit einem Auslegerboot über nach Cebu Island. Cebu ist die Hauptinsel der Visayas. Mit dem Bike radeln wir gemütlich der Ostküste entlang bis nach Oslob.
Bikestrecke: 29-58 km, 100-990 Hm
Transfer: Boot 1.5 h
Übernachtung: einfaches Hotel in Oslob

Insel Cebu
Cebu, eine 200 Kilometer lange und höchstens 40 Kilometer breite Insel in der Mitte der Visayas Region, ist eines der kulturellen und wirtschaftlichen Zentren der Philippinen. Vor allem in Cebu City, der ältesten Stadt des Landes, die wegen ihres international bedeutenden Ranges in verschie­denen Exportbereichen auch als "Klein Singapur" bezeichnet wird, pulsiert das Leben. Die schillernde Metropole an der Ostküste verbindet auf char­mante Weise kosmopolitisches Grossstadtflair und herzliche philippinische Gastfreundschaft.

Cebu hat viele interessante Kulturstätten zu bieten, aber auch eine attra­ktive Natur. Wilde Ananas-, Kokospalmen und Orchideen gedeihen im Inselinneren, während strahlend weisse, puderfeine Sandstrände ihre Küsten schmücken. Die artenreichen Korallengärten von Cebu sind weltbekannt und gehören zu den schönsten in Asien.

12. Tag: Walhai-Beobachtungen & Traumresort

Am frühen Morgen kann eine fakultative Bootsfahrt zu den Walhaien unternommen werden. Wir möchte kann mit diesen Riesen der Meere auch schnorcheln. Ein unvergessliches Erlebnis! Oder wer will, kann den schönen Strand von Oslob geniessen.
Nach dem die Ausflügler zurück sind, queren wir die Insel und pedalen der Westküste entlang in Richtung Norden. Unterwegs können wir den Fischern bei ihrem täglichen Handwerk zusehen. Gegen Abend erreichen wir ein weiteres Paradies auf dieser Reise, das Badian Island Resort & Spa. Wir geniessen die Ruhe auf der kleinen Insel sowie Sonne, Strand und Meer. Ausgezeichnetes Essen wird uns unter dem Sternenhimmel am Strand serviert.
Bikestrecke: 65 km, 340 Hm
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Badian Insel

13. Tag: Ruhetag im Paradies & Faszination Kawasan Falls

Wir geniessen einen weiteren Ruhetag auf der Badian-Insel. Wer Lust hat, fährt am Morgen mit dem Rad zum nahe gelegenen mehrstufigen Wasserfall, der nach einer kurzen Wanderung durch den Dschungel erreicht wird. Wir baden im sauberen und kühlen Wasser und geniessen die natürliche, erfrischende Dusche. Am Nachmittag bleibt auch für die Ausflügler noch genügend Zeit, um sich am Strand oder Pool zu erholen. Uns steht auch ein ausgezeichnetes Spa zur Verfügung. Wer will, kann eine Wanderung auf der Insel oder einen Tauchausflug (fakultativ) unternehmen. Im nahen, wunderschönen Korallengarten kann man schnorchelnd die Unterwasserwelt entdecken.
Bikestrecke: 25 km, 190 Hm
Übernachtung: Strandhotel mit Pool auf der Badian-Insel

14. Tag: Busfahrt nach Cebu, Citytour und Shopping

Die Bikes sind verpackt, wir fahren mit dem Bus in die zweitgrösste Stadt der Philippinen, nach Cebu. In Cebu besuchen wir die ehrwürdige Santo Nino Kirche und das Magellan-Kreuz, einer der bedeutendsten Pilgerorte der Philippinen. Weiter geht es zum Fort San Pedro, der ersten kleinen Festung des Landes. Ursprünglich 1565 als Holzburg gebaut, wehrte sie lange Zeit Piraten ab. Anschliessend besteht die Möglichkeit zum Einkaufen in einem nahe gelegenen Einkaufscenter mit schöner Gartenanlage und vielen kleinen Cafes. Ein feines Abschlussessen rundet diese erlebnisreiche Reise auf den traumhaften Philippinen ab. Wer Lust hat, kann heute Abend in das quirlige Nachtleben von Cebu eintauchen.
Transfer: Bus, ca. 4 h
Übernachtung: Stadthotel mit Pool in Cebu

Cebu City
Cebu City, die Hauptstadt der Provinz Cebu, ist das bedeutendste Wirt­schaftszentrum der Regionen Visayas und Mindanao. Auch im kulturellen und künstlerischen Bereich ist sie von grosser Bedeutung. Cebu City ist die älteste Stadt der Philippinen und reich an historisch und architek­tonisch eindrucksvollen Bauten, die von der wechselhaften Vergangenheit des Landes erzählen. Hier begann die längste Kolonialzeit der Welt­geschichte.

15. Tag: Letzte Impressionen vor der Heimreise nach Europa

Je nach Abflugszeit haben wir am Morgen noch etwas Zeit zur freien Verfügung, zum Einkaufen, für eine letzte Massage oder zum Baden und Relaxen am Hotelpool. Ein kurzer Bustransfer bringt uns gegen Mittag zum Flughafen auf der Mactan Insel. Wir fliegen, um viele unvergessliche Erlebnisse reicher, zurück nach Hause.

16. Tag: Ankunft in Europa

Am frühen Morgen kommen wir in Zürich Flughafen an.

 

Ähnliche Reisen

Philippinen, Rad-Kultur Reisen, Philippinen

Philippinen Palawan

Grünes Juwel, Naturparadies – die Inselgruppe Palawan erfüllt die hohen Erwartungen eines abenteuerlustigen Reisenden an ein ursprüngliches Tropenparadies. In den letzten Jahren wurde die Inselgruppe mehrmals zur schönsten der Welt gekürt – zu Recht: Verträumte, puderfeine, weisse Sandstrände,... Ansehen

Spezielle Hinweise

Die Bikereise in den Visayas wird im 2019 das letzte Mal durchgeführt. Die November Reise ist kombinierbar mit der neuen Philippinen Palawan Tour. Ab der Saison 2020 werden wir nur noch die Biketour auf Palawan anbieten.

Reisedaten

16.11.19 - 01.12.19
Reise garantiert
PHI-1/19 CHF 4250
Co-Reiseleitung mit Stefan Alder
ausgebucht
16.11.19 - 01.12.19
Reise garantiert
PHI-1/19 CHF 4250
Co-Reiseleitung mit Dani Stöhr
ausgebucht

Karte

rad-inselhuepfen-karte-philippinen-visayas

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 10–15 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Abreise

Anforderungen und Strecke:

Das Konditions- und Fahrtechnik-Level für diese Tour ist mit 2 angegeben, es entsprechen jedoch zwei Etappen dem Level 2-3 (einmal Steigung bis 1000 Höhenmeter und einmal 100 km Etappenlänge). Auf diesen Etappen kann jederzeit ins Begleitfahrzeug eingestiegen werden.
Die meisten Etappen führen über asphaltierte Strassen mit  wenig Verkehr, auf einigen Strecken sind wir aber auch mal auf Naturpisten unterwegs (max. 20%). Eine interessante Tour auch für Begleitpersonen ohne Bike.

Total ca. 390–540 km mit 2900–5900 Hm in 10 Bike-Etappen (Etappen können verkürzt werden, das Begleitfahrzeug steht zur Verfügung). Zwei Wanderungen (in einer Höhle und beim Twin Lake), die alle max. 1-2 h dauern.

Beratung

Nicole Jungwirth

Nicole Jungwirth

nicolebikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Carla Jordi

Malaysia, Sabah (Borneo)

Verena Lobenwein

Azoren, Costa Rica, Kapverden, Kuba

Stefan Alder

Bali, Philippinen, Argentinien, Mongolei, Thailand, Azoren, Südafrika

Unser Team

Eveline Durrer

Backoffice

Martin Jost

Product Manager

Georges Ayer

Material / Lager
Mehr Informationen