• Slide image

    Bikeferien auf den Philippinen

Mit dem Velo die traumhafte Inselwelt entdecken

Reisebericht von Reisejournalist Tom Bierl

Philippinen: Radurlaub im Paradies

Der Schweizer Veranstalter Bike Adventure Tours reist mit seinen Gästen bis ans Ende der Welt. Unser Autor begleitete eine Radlergruppe auf die Philippinen und erlebte einen paradiesischen Radurlaub bei 28 Grad.

Tricycles sind ein beliebtes Transportmittel auf den Philippinen

 

Bohol, die Insel der Chocolate Hills 

Auf der Insel Bohol tauchen wir in das Bike-Abenteuer Philippinen ein. Hektik scheint auf unserer ersten Strasse unbekannt, Autos gibt es so gut wie keine. Dafür Mopeds, Fahrräder und jede Menge sogenannter Tricycles. Das sind muskel- oder motorbetriebene Lastenfahrzeuge, die alles befördern. Ganz gleich ob Menschen, schlafende Hunde, Reissäcke oder auch ein frisch geschlachtetes Schwein. Ohne Stress und Geschwindigkeit fliesst alles ineinander und trennt sich auch wieder. Auch unsere Fahrräder fallen da nicht weiter auf. Wir dagegen schon. Eine Radlergruppe ist die Attraktion für alle und so herrscht überall, wo wir auftauchen, erst einmal grosses Staunen. Aus allen Ecken stürmen die Kinder herbei und je tiefer wir in die Insel vordringen umso grösser wird die Schar der herbeiströmenden Kinder. Fast wie bei einem Radrennen säumen sie ruckzuck die Strassen und feuern uns begeistert an. Kinder, das begreifen wir schnell, sind die Seele und die Zukunft der Philippinos. Auch in ärmlichsten Verhältnissen bleiben sie völlig unbeschwert, lachen und sind stets freundlich und extrem neugierig. Keiner von uns kann sich ihren hübschen Gesichtern und dem offenen Lachen entziehen. Wo wir Radler auf Kinder treffen, herrscht immer großer Spass.  

Siquijor, die Insel der Geister und Wunderheiler

Als wir am Abend einigen Philippinos erklären, dass unser nächstes Reiseziel die Insel Siquijor ist, schütteln die Einheimischen erst einmal unverständlich die Köpfe. Siquijor, das ist die Insel der Wunderheiler und Geister, auf die sich kein normaler Philippino ohne Not freiwillig begibt. Auch uns empfängt die Insel eher abweisend und unfreundlich. Aus der erwarteten entspannten Bootsfahrt über türkisfarbenes Meer wird leider nichts. Stattdessen giesst es in Strömen. Zum Glück liegen Wasser- und Lufttemperaturen gut über 27 Grad und machen die Sintflut erträglich. Auch zwei Stunden später hat der tropische Guss kaum nachgelassen. Wir waten mit unseren Rucksäcken vom Schiff aus an den Strand. Auf einen Steg hat man hier auf der Geisterinsel verzichtet. Die Philippinos schleppen unsere Räder kopfüber zum Ufer. Sie lachen und machen ihre Spässe. Man nimmt das Wetter halt so wie es kommt. Der Regen sorgt dafür, dass wir im nächsten Ort einen lockeren Plausch mit dem Besitzer des Lebensmittelladens halten. Er findet es super, dass wir mit den Rädern unterwegs sind. Besonders freut ihn, dass wir von Land und Leuten so begeistert sind. Das macht ihn als Philippino stolz. Fremde sind in dem Land mehr als willkommen.

Unser Übernachtungsquartier, das Coco Groove Resort, lässt den Regen schnell vergessen. Der in Australien lebende Besitzer stellt hier unter Beweis, dass paradiesisch anmutende Beachresorts nicht zwingend wie luxuriöse Reservate und Fremdkörper wirken müssen. Auch die Preise sind auf Siquijor noch nicht völlig abgehoben. Für uns ein echter Geheimtipp für einen Urlaub in einem der letzten Paradiese dieser Welt.

traditionelles Auslegerboot der Philipinos

 

Die am nächsten Tag anstehende, rund 60 Kilometer lange Inselrunde, erweist sich als nicht weniger paradiesisch. Ohne Verkehr geht es zunächst an der Urlaubsküste entlang. Vor jeder Fischerhütte liegen die traditionellen Auslegerboote mit denen die Männer immer noch für den Unterhalt ihrer Familien sorgen können. Fischfang ist der grösste Erwerbsbereich der Philippinos und glücklicherweise geben die Meere noch immer genug Fisch für die meisten Familien her. Doch der Fang hat in den letzten Jahren stark abgenommen. Die Lebensgrundlage Fisch ist durch die grossen internationalen Fangflotten bedroht. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung des Landes stetig wächst. Musste früher eine Bucht Fisch für 100 Familien liefern, wohnen heute in den Ortschaften schnell die doppelte Zahl an Menschen. Die Probleme sind damit vorprogrammiert. Vielen Philippinos bleibt deshalb nur die Flucht in die Stadt oder ins Ausland. In jedem Ort hängen auffällige Plakate der internationalen Firmen. Gesucht sind Haushaltshilfen für Familien in Hongkong, Singapur oder in den neuen Megacities der arabischen Welt. Doch der Wegzug und das Geld der Mutter ist für die Familien nicht immer ein Segen. Die Familienstrukturen werden zerstört. Die verlassenen Männer suchen nicht selten Trost im Alkohol, Töchter gleiten ab in die Prostitution. Ein bedrückender Teufelskreis.

Biken im philippinischen Hinterland

 

Die Schönheit des Landes drängt sich jedoch immer wieder in den Vordergrund. Wir verlassen die Küste und strampeln ins bergige Hinterland. Aufgrund des Aberglaubens ist Siquijor geringer besiedelt, der Regenwald somit deutlich wenig genutzt. Üppiges Grün hüllt uns ein. Die Pflanzen wachsen beinahe bis zum Himmel. Die tropische Feuchte dringt bis in die letzten Lungenspitzen. Regengüsse und Sonnenschein wechseln sich in kurzem Rhythmus ab. Doch ab Mittag hat die Sonne endlich wieder die Oberhand gewonnen. Wir geniessen einen traumhaften Blick über die grüne Insel und hinunter zum Meer. Die grösste Überraschung erwartet uns jedoch zum Mittagessen. Das Coco Groove Resort hat ein Picknick am Wasserfall vorbereitet. Wir geniessen den Sprung ins erfrischende Nass und fühlen uns erneut wie im Paradies.

Negros, Insel der Studentenstadt Dumaguete

Einen Tag später werden wir mit der Kehrseite des paradiesischen Lebens konfrontiert. Drei Wochen vor unserer Reise hat ein gefürchteter Taifun die Insel Negros und die Studentenstadt Dumaguete überquert. Das Programm muss geändert werden. Die geplante Strasse gibt es nicht mehr. Stattdessen können wir uns vom Ausmass solcher Naturkatastrophen selbst ein Bild machen. Nur mit dem Mountainbike kommt man hier überhaupt noch vorwärts. Ganze Dörfer wurden von den Fluten einfach weggespült. Doch die Bewohner sind bereits unermüdlich dabei, ihre Hütten wieder aufzubauen. Man hat alles verloren und fängt einfach wieder neu an. Spontan organisiert unser Guide eine kleine Spendenaktion. Wir sind erstaunt, wie gut organsiert und diszipliniert die Übergabe der von uns gekauften Hilfsgüter abläuft. Wir sind glücklich und dankbar, dass wir als Touristen hier helfen können. Schon allein deshalb hat sich die Reise mehr als gelohnt.    

Info Philippinen

Allgemein: Freundliche Menschen, einfachstes Leben und abseits der grossen Städte nur ländlicher Verkehr, die Philippinen sind recht gut mit dem Rad zu bereisen. Besonders angenehm sind der vertraute Kulturkreis und die Landessprache Englisch. Dem Europäer sind also die religiösen und ethischen Grundeinstellungen vertraut. Mit Hilfe von Schulenglisch lässt sich mit jedem kommunizieren. Das macht die Verständigung und damit das Reisen leicht. Trotzdem bedarf eine Radreise dorthin bester Vorbereitung. Radtourismus ist unbekannt. Es ist keine besondere Infrastruktur vorhanden. Wir waren mit dem Schweizer Reiseveranstalter bike adventure tours unterwegs und mussten uns deshalb um keinerlei Organisation kümmern.

Bike Adventure Tours: Der Schweizer Radreiseveranstalter ist der Profi in Europa, wenn es um Fernreisen mit dem Fahrrad geht. Die Brüder Chris Schnelli und Andi Schnelli erkunden seit über 20 Jahren mit ihren Gästen die letzten Winkel dieser Welt. Mittlerweile organisieren sie mehr als 50 unterschiedliche Touren in aller Herren Länder. Die 16-tägige Philippinen-Tour wird mehrmals im Jahr zu unterschiedlichsten Terminen angeboten. Die Gruppe fliegt dabei mit ihrem Reiseleiter von Zürich ab. Eigene Fahrräder können mitgenommen werden. Vor Ort ist alles organisiert. Wir nutzten zudem das Angebot von Mieträdern und nahmen in Cebu zwei bestens gepflegte Bergamont Mountainbikes mit Federgabel und XT-Ausstattung in Empfang. 

Charity Projekt: Save the Smile

Lachende Kinder sind die Seele der Philippinen. Radguide Stefan Alder hat ein Hilfsprojekt gegründet, das die zahnärztliche Versorgung einer Insel sichert. Kein Besucher kann sich dem Lachen entziehen. Die Kinder der kleinen Insel Badian im Westen von Cebu rangeln sich förmlich um die besten Plätze vor der Kamera. Für sie ist die Ankunft von Radfahrern aus Europa die Überraschung des Tages. Brav standen sie kurz vorher noch in zwei Gruppen vor dem Schulgebäude. Die eine Gruppe strahlend, die andere deutlich weniger lächelnd – nach dem Zahnarztbesuch.  Auf Badian Island ist heute „dentist day“. Auf Initiative des Schweizer Bikeguides Stefan Alder sind zwei Zahnärzte aus der 100 Kilometer entfernten Grossstadt Cebu angereist und kümmern sich um die Versorgung. Unsere Radlergruppe hat zudem zwei grosse, prall gefüllte Reisetaschen im Gepäck. Voll mit Zahnbürsten, Zahnpasta und allerlei anderen zahnhygienischen Utensilien. Alles Spenden aus der Schweiz, deren Transport der Radreiseveranstalter bike adventure tours organisiert und auch bezahlt. Was im Jahr 2010 als spontane Hilfsidee begann, ist heute eine tolle Erfolgsstory. Denn ohne zahnärztliche Hilfe würden die Zähne der Kinder einfach verrotten. Für einen Zahnarztbesuch fehlt hier jeder Familie das Geld. Dabei sind pro Kind nur 5 Euro nötig, um die jährliche Grundversorgung sicherzustellen. Mittlerweile sammelt Stefan Alder mit Hilfe seiner Radgäste genügend Geld, um die 260 Kinder der Insel und teilweise ihre Familien zu betreuen. Die Spendenbereitschaft war nach dem Taifun zudem so gross, dass zusätzlich die beschädigte Schule renoviert werden konnte. Eine tolle Sache! Weitere Infos: www.savethesmile.ch

Weitere Infos zur Radreise in den Philippinen: www.bike-adventure-tours.ch/radreisen/philippinen/

Reisebericht-Autor: Tom Bierl, Reisejournalist

Ähnliche Reisen

Philippinen, Rad-Kultur Reisen, Philippinen

Philippinen Palawan

Grünes Juwel, Naturparadies – die Inselgruppe Palawan erfüllt die hohen Erwartungen eines abenteuerlustigen Reisenden an ein ursprüngliches Tropenparadies. In den letzten Jahren wurde die Inselgruppe mehrmals zur schönsten der Welt gekürt – zu Recht: Verträumte, puderfeine, weisse Sandstrände,... Ansehen

Spezielle Hinweise:

Die Bikereise in den Visayas wird im 2019 das letzte Mal durchgeführt. Die November Reise ist kombinierbar mit der neuen Philippinen Palawan Tour. Ab der Saison 2020 werden wir nur noch die Biketour auf Palawan anbieten.

Reisedaten

16.11.19 - 01.12.19
Reise garantiert
PHI-1/19 CHF 4250
ausgebucht

Karte

rad-inselhuepfen-karte-philippinen-visayas

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 10–15 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Abreise

Anforderungen und Strecke:

Das Konditions- und Fahrtechnik-Level für diese Tour ist mit 2 angegeben, es entsprechen jedoch zwei Etappen dem Level 2-3 (einmal Steigung bis 1000 Höhenmeter und einmal 100 km Etappenlänge). Auf diesen Etappen kann jederzeit ins Begleitfahrzeug eingestiegen werden.
Die meisten Etappen führen über asphaltierte Strassen mit  wenig Verkehr, auf einigen Strecken sind wir aber auch mal auf Naturpisten unterwegs (max. 20%). Eine interessante Tour auch für Begleitpersonen ohne Bike.

Total ca. 390–540 km mit 2900–5900 Hm in 10 Bike-Etappen (Etappen können verkürzt werden, das Begleitfahrzeug steht zur Verfügung). Zwei Wanderungen (in einer Höhle und beim Twin Lake), die alle max. 1-2 h dauern.

Beratung

Nicole Jungwirth

Nicole Jungwirth

nicolebikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Katalog

Katalog 2020

Sie können ihn hier Online anschauen, als PDF herunterladen oder per Postversand bestellen.

Newsletter Anmeldung

Bea Fischli

Iran, Bhutan, Uganda/Ruanda, Kapverden, Äthiopien, Marokko, Indien/Himalaya

Alain Tanner

Mongolei, Kapverden, Madeira

Florina Saladin

Mauritius, Sri Lanka, Marokko

Unser Team

Daniela Waser

Backoffice

Eveline Durrer

Backoffice

Martin Jost

Product Manager
Mehr Informationen