• Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

  • Slide image

    Nepal - Himalaya Panorama

Konditions-Levels

Level 1

Leichte Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 30 bis 60 km, auf meist asphaltierten Strassen mit wenig Steigungen (durchschnittliche Tagesetappen 45 km). Auch ohne Bikeerfahrung und mit wenig Kondition möglich.

Level 2

Mittlere Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 40 bis 70 km mit 500 bis 900 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 60 km, 600 Hm), oft auf Naturstrassen. Mittlere Kondition und gute allgemeine Fitness von Vorteil.

Level 3

Anspruchsvolle Biketouren, Tagesetappen von 50 bis 80 km mit 500 bis 1800 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 70 km, 1200 Hm), vorwiegend auf Naturstrassen, oft auch auf Wanderwegen oder Singletrails. Gute Kondition und regelmässiges Training erforderlich.

Level 4

Extrembiketouren/Bikeexpeditionen, Tagesetappen von 50 bis 100 km mit teilweise mehr als 2000 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 80 km, 1400 Hm), konditionell sowie mental anspruchsvoll. Eventuell schwierige klimatische Bedingungen und/oder extreme Höhenlagen. Sehr gute Kondition und ständiges Bike-Ausdauertraining erforderlich.

Fahrtechnik-Levels

Level 1

Leicht fahrbar, ohne nennenswerte technische Schwierigkeiten. Meist auf asphaltierten Strassen oder ebenen, breiten Naturstrassen.

Level 2

Gut befahrbare Wege, meist auf Naturstrassen, mit technischen Abschnitten (Wurzeln, Steine, enge Kurven, kurze steile Up- und Downhills).

Level 3

Fahrtechnisch anspruchsvolle Wege, mit zahlreichen technischen Herausforderungen, oft auf Wanderwegen und Singletrails (Stufen und Absätze, Treppen, Serpentinen, viele steile Up- und Downhills). Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Level 4

Fahrtechnisch schwere Wege, mit vielen ruppigen Abschnitten, exponierten Stellen, langen und sehr steilen Uphills und Downhills, meist auf Wanderwegen und Singletrails. Längere Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Tipp: Die detaillierten Reiseprogramme mit Höhenmeter- und Kilometerangaben zu jeder Reise können Sie auf der jeweiligen Seite der Reise herunterladen oder bei uns bestellen.

Reiseprogramm
Detailprogramm
Leistungen

Himalaya Panorama Bike-Entdeckungsreise

Nepal, dieser Name klingt magisch in den Ohren aller, die sich gerne in den Bann der höchsten Berge der Welt ziehen lassen. Auf dieser Reise bewundern wir das majestätische Himalaya-Panorama mit seinen schneebedeckten Gipfeln. Wir sind oft auf Natur- pisten unterwegs und begegnen tagtäglich den herzlichen, kontaktfreudigen Nepali, die uns einen Einblick in ihr beschauliches Land- und Bergleben gewähren. In Kathmandu besuchen wir bedeutende hinduistische und buddhistische Heiligtümer. Im flachen Tiefland des Terai erkunden wir auf dem Rücken eines Elefanten den Chitwan-Nationalpark mit seinen vielen exotischen Tieren. Zurück in den Bergen, geniessen wir die Stille an den idyllischen Bergseen und radeln durch sattgrüne Täler mit kleinen Dörfern. Wir fühlen uns wie auf einer Zeitreise zurückversetzt in eine bei uns längst vergangene Zeit. Eine Traumreise für Berg-, Natur- und Kulturliebhaber im ehemaligen Königreich Nepal.

Highlights

  • Religiöse Bauwerke und Heiligtümer in Kathmandu
  • Fantastisches Panorama auf die 8000er des Himalaya
  • Panzernashörner im Chitwan-Nationalpark
  • Historisches Bergdorf Bandipur
  • Pokhara am Fusse des mächtigen Annapurna

1.-2. Tag: Flug Europa-Kathmandu

Transfer ins Zentrum der nepalesischen Hauptstadt. Bei einem Spaziergang durch die geschäftigen Gassen des Thamels erhalten wir einen ersten Eindruck vom pulsierenden Lebe

3. Tag: Heiligtümer im Kathmandu-Tal und spektakuläres Himalaya-Panorama in Nagarkot

Wir besuchen zwei der bedeutsamsten hinduistischen und buddhistischen Heiligtümer im Kathmandu-Tal. Auf unserer ersten Bikeetappe windet sich die Strecke langsam in die Höhe, und wir werden dabei immer wieder mit fantastischen Ausblicken auf den Himalaya belohnt. Bei klarer Sicht bietet sich uns ein spektakuläres Panorama, das von der Langtang-Kette über das Annapurna-Massiv bis hin zum Everest-Massiv reicht.

4. Tag: Entdeckungsfahrt durch terrassierte Felder nach Dhulikhel

Ein kurzer Aufstieg führt uns zum Nagarkot-Aussichtsturm mit 360°-Rundblick über die grünen Täler und Wälder bis hin zu den Bergmassiven des Himalaya. Während einer langen Abfahrt durch terrassierte Felder tauchen wir in das ursprüngliche Landleben der lokalen Bevölkerung ein. Wir sind herzlich willkommen, einen Blick in einen der traditionellen Bauernhöfe zu werfen, und kommen so schnell in Kontakt mit den herzlichen und fröhlichen Nepali.

5. Tag: Namo Buddha Kloster und Newari Dorf

Direkt vom Hotel aus geht es auf einer asphaltierten Strasse und auf staubigen Trails vorbei an grossen Orangen- und Mandarinen-Plantagen zu einem viel besuchten Pilgerort, dem Namo-Buddha-Kloster. Gegen Mittag erreichen wir das Newari-Dorf Panauti mit seiner mittelalterlichen Stadtstruktur. Zunächst geht es noch ein paar Höhenmeter hinauf, bevor uns eine Schussabfahrt ins Dorf Godavari führt.

6. Tag: Passfahrt zum höchsten Punkt der Reise

Auf unserer Bergetappe sind wir zum Teil auf Asphaltstrassen, aber oft auch auf Naturstrassen durch lauschige Pinienwälder und eine tolle Berglandschaft unterwegs. Bald schlängelt sich die Strasse durch traditionelle Bergdörfer hoch nach Daman, auf 2400 m.

7. Tag: Schussabfahrt nach Hetauda

Von der Passhöhe auf 2460 m erwartet uns ein ausgiebiger Downhill. Auf vielen Serpentinenkurven vernichten wir unglaubliche 2200 Höhenmeter. Unser Zielort ist Hetauda, eine der saubersten und grünsten Städte Nepals auf nur 160 m ü. M. Das angenehm kühle Bergklima weicht hier tropischer Wärme.

8. Tag: Landleben im fruchtbaren Terai

Heute sind wir in der fruchtbaren Landwirtschaftsebene Terai unterwegs zum Chitwan-Nationalpark. Weiter geht es auf abenteuerlichen Strecken durch die Pu erzone des Parks. Wir erspähen wilde Tiere im Unterholz – Rehe, A en, Wildschweine, vielleicht sogar Krokodile.

9. Tag: Panzernashörner im Chitwan Nationalpark

Auf dem Rücken eines Elefanten machen wir uns auf die Pirsch nach den letzten in Freiheit lebenden Panzernashörnern. Den Rest des Tages verbringen wir nach Lust und Laune mit optionalen Aktivitäten wie Kanufahrt, Jeep-Safari oder einer Entdeckungsfahrt mit dem Bike.

10. Tag: Historisches Bergdorf Bandipur, fakultative River Rafting

Wer möchte, bezwingt den Trisuli-Fluss auf einer fakultativen River-Rafting-Tour. Der Rest der Gruppe fährt mit dem Bus direkt ins malerische Bergdorf Bandipur. Ein wenig erinnert die Lage an Machu Picchu und der zauberhafte Ort selbst mit den alten Holzhäusern an Zermatt.

11. Tag: Idyllischen Begnas-See

Heute geht es mit dem Bike durch ein breites Flusstal hoch und runter. Nach der halben Tagesetappe zweigt die Route über eine Hängebrücke auf eine Naturstrasse in die Berge ab. Der Aufstieg wird steiler und ruppiger. Kurz vor dem Pass tauchen wir in den Bergdschungel ein. Danach erwartet uns eine Abfahrt zu unserem idyllisch am Begnas-See gelegenen Hotel. Der See lädt zu einem erfrischenden Bad ein

12. Tag: Rund um den Begnas See nach Pokhara

Unsere letzte Bikeetappe führt uns auf einem wildromantischen Trail rauf und runter rund um den Begnas-See. Immer wieder erhaschen wir faszinierende Ausblicke auf die majestätischen Gipfel des Himalaya-Massivs. Durch ein breites Flusstal erreichen wir Pokhara, das am Phewa-See, dem zweitgrössten See des Landes, liegt.

13. Tag: Besichtigung Pokhara und Wanderung

Mit dem Boot erreichen wir den Ausgangspunkt unserer Wanderung zur weissen Friedenspagode. Der schweisstreibende Aufstieg wird mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Der Abstieg führt durch ein tibetisches Flüchtlingsdorf, wo wir einiges über das Schicksal der Dorfbewohner erfahren.

14. Tag: Aussichtsberg Sarangkot und Inlandflug

Auf der Aussichtsplattform in Sarangkot bewundern wir den faszinierenden Sonnenaufgang über dem Himalaya. Wir erholen uns bis zu unserem Flug am Nachmittag nach Kathmandu.

15. Tag: Sightseeing in Kathmandu

Wir besichtigen die Tempelanlage Swayanbunath und den Durbar-Platz mit dem Königspalast. Nachmittags ist Zeit für individuelle Entdeckungen, letzte Einkäufe und Erholung am Pool.

16. Tag: Rückflug und Ankunft am Abend

Gruppenreise

Im Preis inbegriffen:

  • Flug Zürich–Kathmandu–Zürich
  • Flug Pokhara–Kathmandu
  • Flughafen-, Sicherheitstaxen & Treibstoffzuschläge 
  • Transport des eigenen Bikes
  • Begleitfahrzeug
  • Transfers
  • 14 Übernachtungen im Hotel im Doppelzimmer mit Frühstück
  • 2 Mittagessen
  • 3 Abendessen
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Biketrikot
  • lokale und Bike Adventure Tours-Reiseleitung

Nicht inbegriffen:

  • nicht aufgeführten Mahlzeiten und alle Getränke
  • Visumgebühr Nepal (ca. CHF 60.–)
  • Trinkgelder
  • oblig. Annullationskosten- und Assistanceversicherung
  • evtl. ½ Einzelzimmerzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.1)
  • evtl. Kleingruppenzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.2)

Zusätzlich buchbare Leistungen:

  • Einzelzimmerzuschlag ab CHF 890.– (Einzelzimmer auf Anfrage)
  • optionale Ausflüge (River Rafting, Jeep-Safari, Kanutour)
  • frontgefedertes Mietbike (nur auf Anfrage), ab CHF 290.–
  • vollgefedertes Mietbike (nur auf Anfrage), ab CHF 490.–

Einzelzimmerzuschlag

Wir bemühen uns, für alle Gäste einen Zimmerpartner zu finden. Sollte dies nicht möglich sein, übernehmen wir bei bat-eigenen Reisen die Hälfte dieses Zuschlages. Einzelzimmer, vorbehältlich Verfügbarkeit.

Himalaya Panorama Bike-Entdeckungsreise

Nepal, dieser Name klingt magisch in den Ohren aller, die sich gerne in den Bann der höchsten Berge der Welt ziehen lassen. Auf dieser Reise haben wir immer wieder die Gelegenheit das majestätische Himalaya-Panorama mit seinen schneebedeckten Gipfeln und imposanten Landschaften zu bewundern. Wir sind oft auf Naturpisten unterwegs und begegnen tagtäglich den herzlichen, kontaktfreudigen Nepali, die uns einen Einblick in ihr beschauliches Land- und Bergleben gewähren. In Kathmandu tauchen wir in das betriebsame Gassengewirr der Altstadt ein. Wir besuchen bedeutende hinduistische und buddhistische Heiligtümer und sind beeindruckt von deren Baukunst. Es ist schön zu sehen wie friedlich hier die Anhänger dieser beiden grossen Religionen zusammenleben. Im flachen Tiefland des Terai erkunden wir auf dem Rücken eines Elefanten den Chitwan-Nationalpark mit seinen vielen exotischen Tieren. Mit etwas Glück begegnen wir den letzten Panzernashörnern, die hier wild, jedoch in einem geschützten Lebensraum unterwegs sind. Zurück in den Bergen, geniessen wir die Stille an den idyllischen Bergseen und radeln durch sattgrüne von sanften Tälern durchzogene Landschaften mit kleinen Dörfern. Wir fühlen uns wie auf einer Zeitreise zurückversetzt in eine bei uns längst vergangene Zeit. Dementsprechend einfach sind auch unsere Unterkünfte, mal direkt am Seeufer, mal in einem traditionellen Bergdorf. Die letzten Tage dieser spannenden Reise verbringen wir im touristisch interessanten Pokhara, welches am Phewa-See liegt und von einer fantastischen Bergkulisse umgeben ist. Eine Traumreise für alle Berg-, Natur- und Kulturliebhaber im ehemaligen Königreich Nepal. Lassen Sie sich faszinieren.

1. Tag: Flug von Europa nach Kathmandu

2. Tag: Ankunft im Kathmandu-Tal, Spaziergang im Thamel

Beim Anflug in das auf 1300 m hoch gelegene Kathmandu-Tal haben wir je nach Sitzplatz bereits die erste Gelegenheit die gigantische Himalaya-Kette am Horizont zu erblicken. Eine kurze Busfahrt bringt uns ins Zentrum der nepalesischen Hauptstadt. Bei einem Spaziergang durch die geschäftigen Gassen des Thamels, das traditionelle Flanier- und Shopping-Quartier von Kathmandu, erhalten wir einen ersten Eindruck vom pulsierenden Leben, das hier herrscht. Am Abend geniessen wir ein feines nepalesisches Abendessen.Transfer: Bus, 30 Min.
Stadtspaziergang: 1-2 h
Übernachtung: Stadthotel in Kathmandu in der Nähe des Thamel-Quartiers

3. Tag: Spektakuläres Himalaya-Panorama in Nagarkot

Am Morgen besuchen wir zwei der bedeutsamsten hinduistischen und buddhistischen Heiligtümer in Bodnath einem Vorort von Kathmandu. Zum einen die beeindruckende Bodnath-Stupa, welche seit Jahrhunderten eines der wichtigsten Ziele der buddhistischen Pilger ist, zum anderen die hinduistische Tempelstätte Pashupatinath. Für viele Shivaiten gehört dieser Tempel zu den wichtigsten Verehrungsstätten Shivas. Zudem befinden sich hier die bedeutsamsten Verbrennungsstätten im Kathmandu-Tal. Dieser Ort hat für viele Gläubige als Platz für die "letzten Riten" eine besondere Bedeutung: Es gilt als erstrebenswert, seine Leiche hier verbrennen zu lassen. Wir tauchen in die mystische Atmosphäre dieser religiösen Stätten ein, treffen auf viele betende Sadhus (heilige Männer) und hinduistische Mönche, die sich einem asketischen Leben verschrieben haben. Eine kurze Busfahrt führt uns zum Ausgangspunkt unserer ersten Bike-Etappe. Zuerst auf einer steilen, asphaltierten Strasse und später auf einer Naturpiste windet sich die Strecke langsam in die Höhe, und wir werden dabei immer wieder mit fantastischen Ausblicken auf den Himalaya belohnt. Die Sicht vom heutigen Hotel auf die Himalaya-Kette ist spektakulär. Bei guten Sichtverhältnissen sehen wir von hier die majestätischen Gipfel des Shishapangma 8013 m, Langtang 7245 m, Dorje Lakpa 6988 m und viele weitere. Das Farbenspiel der untergehenden Sonne bewundern wir von der Dachterrasse des Hotels.
Bikestrecke: 15 km, 700 Hm up, 170 Hm down
Besichtigungen: 2 h
Transfer: Bus, 2x 30 Min.
Übernachtung: Hotel in Nagarkot auf 1975 m

4. Tag: Entdeckungsfahrt durch terrassierte Felder nach Dhulikhel

Ein kurzer Aufstieg führt uns am Morgen zum nahegelegenen Nagarkot-Aussichtsturm. Der 360°-Rundblick zu den schneebedeckten Gipfeln und über das Kathmandu-Tal ist atemberaubend. Wir lassen unseren Blick über die grünen Täler und Wälder bis hin zu den Bergmassiven des Himalayas schweifen. Im Westen erkennen wir den Dhaulagiri, im Osten die Eismassen des Kanchenjunga und an klaren Tagen können wir sogar den Mount Everest erkennen. Während einer langen Abfahrt tauchen wir in das ursprüngliche Landleben der lokalen Bevölkerung ein. In mühevoller Arbeit haben die Bauern hier über die Jahrhunderte Terrassen angelegt, um die steilen Berghänge zu kultivieren. Auf ihren Feldern werden Hirse, Weizen, Reis, Senfpflanzen und verschiedenste Gemüsearten angebaut. Wir sind herzlich willkommen, einen Blick in einen der traditionellen Bauernhöfe zu werfen, und kommen so schnell in Kontakt mit den herzlichen und fröhlichen Nepali. Auf einem schönen Höhenweg hoch über dem Indrawati-Fluss rollen wir runter zum Dorf Zero Kilo am Araniko Highway. Wer es lieber etwas gemütlicher hat, fährt von hier mit dem Bus nach Dhulikhel. Wer die sportliche Herausforderung sucht, fährt die 990 Höhenmeter mit dem Bike auf einer ruppigen und steilen Jeepstrasse zum Hotel hoch, welches auf 1550 m liegt. Auch hier haben wir bei guter Sicht einen fantastischen Blick auf die Himalaya-Gipfel.
Bikestrecke: 33-56 km, 430-1420 Hm up, 1500 Hm down
Transfer: Bus, 1 h (Aufstieg nach Dhulikhel sofern nicht mit Bike)
Übernachtung: Hotel mit Aussicht in Dhulikhel auf 1500 m

5. Tag: Namo-Buddha-Kloster und historisches Newari-Dorf Panauti

Heute fahren wir direkt vom Hotel aus mit dem Bike los. Die reizvolle Route führt uns auf einer asphaltierten Strasse und auf staubigen Trails durch Pinienwälder, vorbei an grossen Orangen- und Mandarinen-Plantagen zum Namo-Buddha-Kloster. Wir besuchen das auf einer Anhöhe erbaute Kloster und sind beeindruckt von seiner Architektur. Vor Ort erhalten wir von unserem lokalen Führer viele interessante Informationen über den Buddhismus und zum Leben im Kloster. Weiter geht die Fahrt über eine Hochebene mit terrassierten Feldern. Gegen Mittag gelangen wir zum historischen Dorf Panauti. Die Bewohner hier sind zu einem grossen Teil Newari, was sich im Stadtbild stark widerspiegelt mit mehrstufigen Pagodentempeln, kunstvoll geschnitzten Holzfenstern und Türen sowie die allgemein mittelalterliche Stadtstruktur mit ihren engen Gassen. Die Hauptsehenswürdigkeit ist der Indreshwar Mahadev Tempel. Durch ein abgelegenes, fruchtbares Tal radeln wir immer leicht bergauf. Die letzten Höhenmeter hoch zum Pass führen gar durch sattgrünen Dschungel, wo wilde Affen und Mungos unseren Weg kreuzen. Eine Schussabfahrt führt runter zu unserem Hotel im kleinen Dorf Godavari, welches von Reisfeldern umgeben ist.
Bikestrecke: 55 km, 1200 Hm up, 1200 Hm down
Übernachtung: einfaches Hotel mit Pool in Godavari auf 1500 m

6. Tag: Passfahrt zum höchsten Punkt der Reise in Daman auf 2400 m

Eine kurze Busfahrt führt uns heute Morgen zum Ausganspunkt unserer Bergetappe. Wir sind zum Teil auf asphaltierten Strassen, aber oft auch auf staubigen Naturstrassen durch eine faszinierende Berglandschaft unterwegs. Ein erstes Highlight ist die Fahrt durch lauschige Pinienwälder an einem grossen Stausee entlang. Am Ufer des Sees legen wir eine Mittagspause ein und geniessen die Idylle. Bald schlängelt sich die Strasse durch traditionelle Bergdörfer mit freundlichen Bewohnern hoch in Richtung Daman, dem höchsten Punkt unserer Reise. Das letzte und steilste Stück kann mit dem Bike oder im Begleitfahrzeug zurückgelegt werden. Der spektakuläre Ausblick in Daman reicht vom Dhaulagiri bis zum Mount Everest und über das weite Kathmandu-Tal. Wir hoffen auf eine gute Sicht, damit wir das Traumpanorama heute Abend und morgen in der Früh bewundern können.
Bikestrecke: 50-65 km, 750–1500 Hm up, 750 Hm down
Transfer: Bus, 1.5h & 30 Min (letzte 15 km Aufstieg)
Übernachtung: sehr einfaches Everest Panorama Resort mit Traumaussicht auf 2400 m

7. Tag: Schussabfahrt nach Hetauda

Wir starten unsere Bikeetappe direkt vom Hotel aus und erklimmen die letzten Höhenmeter bis zur Passhöhe auf 2460 m. Auf der folgenden langen Abfahrt erleben wir viele atemberaubende Ausblicke, welche uns immer wieder anhalten und fotografieren lassen. Wir sind auf einer asphaltierten Strasse mit vielen Serpentinenkurven unterwegs und vernichten unglaubliche 2200 Höhenmeter in kürzester Zeit. Unser Zielort ist Hetauda, eine kleine Stadt im südlichen Nepal, welche auf nur 160 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das angenehm kühle Bergklima weicht hier tropischer Wärme. Hetauda gilt als eine der saubersten und grünsten Städte Nepals und beherbergt in einem Park ein Denkmal für die Märtyrer Nepals. Wir erkunden das Städtchen mit seinen geschäftigen Strassen, vielen verschiedenen Geschäften und können dabei einen Hauch von Nordindien verspüren.
Bikestrecke: 55 km, 300 Hm up, 2200 Hm down
Übernachtung: einfaches Stadthotel in Hetauda auf 450 m

8. Tag: Authentisches Landleben im fruchtbaren Terai

Eine kurze Busfahrt führt uns zum Ausganspunkt unserer schönen Bikeetappe. Wir sind heute den ganzen Tag in der fruchtbaren Landwirtschaftsebene Terai unterwegs. Die Fahrt ist gemütlich, praktisch ohne Höhenmeter und führt meist auf Naturstrassen durch hübsche, kleine Dörfer mit traditionellen Lehm- und Holzhäusern. In den Höfen und auf den Feldern gehen die Menschen ihrem Tagwerk nach, während draussen auf den Strassen die Kinder sich beim Spielen vergnügen. Das bedächtige Leben hier auf dem Lande zieht uns magisch in seinen Bann. Immer sehr herzlich sind die Begegnungen mit den Einheimischen, welche von uns wissen wollen woher wir kommen und wieso wir mit dem Bike unterwegs sind. Gegen Mittag erreichen wir das Dorf Sauraha, welches das eigentliche Tor zum Chitwan-Nationalpark ist. Hier machen wir eine Mittagsrast, bevor wir mit dem Bike durch die Pufferzone des Parks fahren. Auf unserer abenteuerlichen Fahrt durch den Dschungel können wir viele wilde Tiere im Unterholz und bei den Seen in den Waldlichtungen erspähen – Rehe, Affen, Wildschweine, Eisvögel und viele weitere Vogelarten und mit etwas Glück Krokodile. Beeindruckt fahren wir aus dem Dschungel dem Sonnenuntergang entgegen zu unserem schönen Hotel.Bikestrecke: 75 km, 250 Hm up, 350 Hm down
Transfer: Bus, 1 h
Übernachtung: schönes Safari Hotel mit Pool beim Chitwan-Nationalpark

9. Tag: Panzernashörner im Chitwan-Nationalpark

Heute erkunden wir als erstes den Chitwan-Nationalpark vom Rücken eines Elefanten aus. Wir machen uns auf die Pirsch nach den letzten in Freiheit lebenden Panzernashörner unserer Erde. Die schwerfällig wirkenden Nashörner sind das viertgrösste an Land lebende Tier unserer Erde. Wir sind fasziniert vom Anblick dieser majestätischen Dickhäuter, welche gemütlich grasen und sich von uns nicht beirren lassen. Trotzdem müssen wir immer genügend Sicherheitsabstand wahren. Den Rest des Tages verbringen wir je nach Lust und Laune. Wer möchte, kann eine fakultative Kanufahrt zur Erkundung der wilden Krokodile unternehmen und/oder an einer Jeepsafari in der Pufferzone teilnehmen um weitere Wildtiere zu beobachten. Eine Entdeckungsfahrt mit dem Bike in die umliegenden Bauerndörfer ist eine weitere Option. Neben all diesen Aktivitäten kann der Nachmittag auch einfach gemütlich am Hotelpool mit geniessen und entspannen verbracht werden. Am Abend lauschen wir dem beruhigenden Naturkonzert des Dschungels.Elefantensafari: 2 h
Kanutour: fakultativ ca 1.5 h - 2 h
Jeeptour: fakultativ ca. 1.5 h - 2 h
Bikestrecke: fakultative Biketour möglich
Transfer: je nach Programm
Übernachtung: schönes Safari Hotel mit Pool im Chitwan Nationalpark

10. Tag: Historisches Bergdorf Bandipur, fakultatives River-Rafting

Eine abwechslungsreiche Busfahrt führt uns vom Terai wieder zurück hoch in die Berge. Heute besteht die Möglichkeit den Trisuli-Fluss auf einer fakultativen River-Rafting-Tour zu bezwingen. Der Rest der Gruppe fährt direkt ins malerische, traditionelle Bergdorf Bandipur. Das Dorf liegt auf einem schmalen etwa 200 m langen Bergsattel auf gut 1000 Meter im Mahabharat-Gebirge. Der Sattel ist gerade breit genug für die Hauptstrasse und die beidseitigen 2- bis 3-geschossigen Holz- und Lehmhäuser in geschlossener Bauweise. Die rückseitigen Gärten zu beiden Seiten ragen steil in die Täler hinunter und sind nur über Treppen zugänglich. Ein wenig erinnert die Lage an Machu Picchu und der Ort selbst mit den alten Holzhäusern an Zermatt. Wir haben genügend Zeit das Dorf und die Umgebung zu erkunden und die Aussicht zu bewundern. Wir übernachten in einem einfachen jedoch sehr originell renovierten Gasthaus direkt an der einladenden Marktstrasse.Bikestrecke: evtl. fakultative Biketour am Morgen
Rafting: fakultativ ca. 1.5 h - 2 h
Wanderung: 1 - 1.5 h
Transfer: Bus, 1.5 h - 2 h
Übernachtung: einfaches, originelles Gasthaus in Bandipur

11. Tag: Schöne Bikeetappe zum idyllischen Begnas-See

Die heutige Bikeetappe führt uns durch ein breites Flusstal hoch und immer wieder etwas runter in Richtung Norden. Nach der halben Tagesetappe zweigt die Route über eine Hängebrücke auf eine Naturstrasse in die Berge ab. Der Aufstieg wird steiler und ruppiger. Wir sind begeistert von der schönen Natur und der traumhaften Landschaft, die uns umgibt. Jedes freundliche vom Wegrand zugerufene "Namaste" motiviert uns, weiter kräftig in die Pedalen zu treten. Kurz vor dem Pass tauchen wir in den Bergdschungel ein. Wir begegnen fröhlichen, schwerbeladenen Lastenträgerinnen und ab und zu kreuzen einige Affen unseren Weg zur Passhöhe. Nach der Abfahrt erreichen wir ein grünes wundervolles Tal. Von dort ist es nicht mehr weit zu unserem idyllisch am Begnas-See gelegenen Hotel. Der See lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Wir geniessen die Abgeschiedenheit und Ruhe auf diesem schönen Fleckchen Erde.
Bikestrecke: 50 km, 1200 Hm up, 1000 Hm down
Transfer: Bus, 45 Min.
Übernachtung: schönes Hotel am Ufer vom Begnas-See mit Pool

12. Tag: Rund um den Begnas-See nach Pokhara am schönen Phewa-See

Unsere letzte Bikeetappe führt uns auf einem wildromantischen Trail rauf und runter rund um den Begnas-See. Immer wieder erhaschen wir faszinierende Ausblicke auf die majestätischen Gipfel des Himalaya-Massivs im Norden. Durch ein breites Flusstal erreichen wir Pokhara, das am Phewa-See, dem zweitgrössten See des Landes, liegt. Unser Hotel befindet sich am Ostufer des Sees, in der nahen kilometerlangen Fussgängerzone, wo sich am Seeufer ein Geschäft, Restaurant und Wellnesscenter an das andere reiht. Die kulinarische Auswahl lässt keine Wünsche offen und auch Nachtschwärmer kommen in den vielen Musikbars und in Diskotheken auf ihre Kosten.
Bikestrecke: 35 km, 800 Hm up, 700 Hm down
Übernachtung: schönes Hotel mit Pool in Pokhara

13. Tag: Pokhara, Wanderung zur "World Peace Pagoda" und zum Tibeter Dorf

Heute erkunden wir Pokhara und seine Umgebung zu Fuss. Mit einem Boot erreichen wir den Tal-Barahi-Tempel, eine zweistöckige Pagode, die auf einer Insel im Phewa-Sees erbaut wurde. Von dort geht die Fahrt weiter ans andere Ufer, wo unsere aussichtsreiche Wanderung zur weissen Friedenspagode "World Peace Pagoda" mit ihren goldenen Buddha-Statuen beginnt. Der schweisstreibende Aufstieg durch einen Wald, den viele Affen bewohnen, wird mit einer atemberaubenden Aussicht über den Phewa-See, Pokhara und bis zu den höchsten Gipfeln der Erde belohnt. Der Abstieg führt uns auf der Rückseite des Berges hinunter zur tibetischen Siedlung Tashi Ling. In diesem tibetischen Flüchtlingsdorf wird traditionelles tibetisches Kunsthandwerk hergestellt. Wir erfahren im Gespräch mit den Dorfbewohnern einiges über ihr trauriges Schicksal. Ganz in der Nähe befindet sich der Sagen umwobene kleine Wasserfall "Devi's Fall". Der Nachmittag steht zur freien Verfügung zum Einkaufen und Flanieren an der Seepromenade oder um den Pool zu geniessen. Wer mehr über die Geschichte des Bergsteigens und die Menschen des Himalayas erfahren möchte, kann das International Mountain Museum im Süden der Stadt besuchen. In einem der vielen feinen Restaurants verbringen wir den letzten Abend in Pokhara.
Bikestrecke: evtl. fakultative Biketour am Morgen nach Sarangkot, 22 km, 830 Hm up, 830 Hm down
Wanderung: ca. 2 h, 330 Hm
Übernachtung: schönes Hotel mit Pool in Pokhara

14. Tag: Panoramablick von Sarangkot und Flug nach Kathmandu

Am frühen Morgen fahren wir mit dem Bus auf den Aussichtsberg Sarangkot. Auf 1600 m Höhe bewundern wir während dem Sonnenaufgang das majestätische Himalaya Panorama mit den Eisbedeckten Gipfeln des Annapurna 8091m, Machhapuchre 6993 m (Fishtail) und Lamjung Himal 6986 m. Zurück im Hotel essen wir unser Frühstück und entspannen am Pool bis unser Flug am frühen Nachmittag zurück nach Kathmandu geht. Wer Lust hat, kann zuvor noch etwas an der Seepromenade flanieren oder eine Massage geniessen. Der heutige Nachmittag und der Abend in Kathmandu stehen zur freien Verfügung.
Transfer: Bus, 4x 30 Min. & Inlandflug 30 Min.
Übernachtung: Hotel mit Pool in Kathmandu

15. Tag: Kathmandu, Swayanbunath und Durbar Platz mit Königspalast

Am Vormittag besuchen wir religiöse Bauwerke und Heiligtümer in der Hauptstadt: Über 360 Stufen, flankiert von bunten Figuren und Manisteinen führen uns zur Tempelanlage Swayanbunath hoch. Das beherrschende zentrale Element der Tempelanlage ist der buddhistische Stupa mit den aufgemalten Augen, der uns in seinen Bann zieht. Aufgrund der grossen dort lebenden Affenpopulation wird Swayambhunath auch "Tempel der Affen" genannt. Weiter spazieren wir über den Durbar-Platz mit seinen zahlreichen Pagoden, Tempeln und dem Königspalast. Wir sind einmal mehr fasziniert zu sehen wie friedlich hier Hinduismus und Buddhismus nebeneinander existiert und harmoniert. Der Nachmittag steht zur Verfügung für weitere individuelle Entdeckungen, letzte Einkäufe oder zum Faulenzen am Hotelpool. Mit einem feinen Abendessen runden wir unsere erlebnisreche Reise gebührend ab.
Transfer: Bus/Taxi 2x 30 Min.
Übernachtung: Hotel mit Pool in Kathmandu

16. Tag: Rückflug ab Kathmandu und Ankunft in Europa

Ein kurzer Transfer bringt uns am Morgen zum Flughafen von Kathmandu, von wo wir mit vielen unvergesslichen Erlebnissen an das atemberaubende Nepal mit seinen gastfreundlichen Menschen die Rückreise antreten. Ankunft am Abend des selben Tages.
Transfer: Bus, 30 Min

Bike:

Auf diese Reise nimmt jeder Teilnehmer sein eigenes Bike mit. Der Transport ist im Reisepreis inbegriffen. Wir empfehlen ein vollgefedertes Bike.

Ähnliche Reisen

Bhutan, Himalaya, Bhutan, Rad-Kultur Reisen

Bhutan

Diese einmalige Biketour führt uns in das Herz Bhutans. Das buddhistische Land auf einem Bike zu «erfahren», ist ein exklusives Kultur- und Bike-Erlebnis. Eine eindrückliche Kultur mit ihren Dzongs (Klosterburgen) und Tempeln, saubere Luft, grüne Wälder und eine wohltuende Ruhe erwarten uns. Neben... Ansehen

Reisedaten

15.03.19 - 30.03.19
Reise garantiert
NEP-1/19 (Pionierreise) CHF 4980
buchbar bis 13.01.2019
freie Plätze
15.03.19 - 30.03.19
Reise garantiert
NEP-1/19 (Pionierreise) CHF 4980
buchbar bis 13.01.2019
freie Plätze
18.10.19 - 02.11.19
NEP-2/19 CHF 5250
freie Plätze
01.11.19 - 16.11.19
NEP-3/19 CHF 5250
freie Plätze

Karte

Bikereise_Nepal_Karte

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 10–13 Personen (Pionierreise)
  • 10–14 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Reisebeginn

Anforderungen & Strecke

Anforderungen & Strecke:

70 % auf Natur- und Schotterstrassen und 30 % auf asphaltierten Strassen mit wenig Verkehr. Keine Singletrails. Die Route ist meist ohne grössere technische Schwierigkeiten zu fahren. Einige kurze technische Etappen-abschnitte entsprechen angesichts der Wegbeschaffenheit dem Technik-Level 2-3 (steile, ruppige Aufstiege und Abfahrten). Auf der ganzen Tour steht ein Begleitfahrzeug zur Verfügung. Wir empfehlen ein vollgefedertes Bike.

Total ca. 400 - 480 Kilometer und ca. 5800 - 8500 Höhenmeter in 9 - 10 Bike-Etappen. 

Nepal Länderinformation

Beratung

Chris Schnelli

Chris Schnelli

chrisbikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Marc Stoll

Malaysia, Sabah (Borneo)

Claude Marthaler

Tibet/Nepal

Bea Alioth

Kuba, Mauritius

Unser Team

Sonja Wolfgramm

Vertretung Deutschland

Eveline Durrer

Backoffice

Adi Glättli

Geschäftsleitung
Mehr Informationen