• Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

  • Slide image

    Kolumbien Südroute

Konditions-Levels

Level 1

Leichte Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 30 bis 60 km, auf meist asphaltierten Strassen mit wenig Steigungen (durchschnittliche Tagesetappen 45 km). Auch ohne Bikeerfahrung und mit wenig Kondition möglich.

Level 2

Mittlere Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 40 bis 70 km mit 500 bis 900 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 60 km, 600 Hm), oft auf Naturstrassen. Mittlere Kondition und gute allgemeine Fitness von Vorteil.

Level 3

Anspruchsvolle Biketouren, Tagesetappen von 50 bis 80 km mit 500 bis 1800 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 70 km, 1200 Hm), vorwiegend auf Naturstrassen, oft auch auf Wanderwegen oder Singletrails. Gute Kondition und regelmässiges Training erforderlich.

Level 4

Extrembiketouren/Bikeexpeditionen, Tagesetappen von 50 bis 100 km mit teilweise mehr als 2000 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 80 km, 1400 Hm), konditionell sowie mental anspruchsvoll. Eventuell schwierige klimatische Bedingungen und/oder extreme Höhenlagen. Sehr gute Kondition und ständiges Bike-Ausdauertraining erforderlich.

Fahrtechnik-Levels

Level 1

Leicht fahrbar, ohne nennenswerte technische Schwierigkeiten. Meist auf asphaltierten Strassen oder ebenen, breiten Naturstrassen.

Level 2

Gut befahrbare Wege, meist auf Naturstrassen, mit technischen Abschnitten (Wurzeln, Steine, enge Kurven, kurze steile Up- und Downhills).

Level 3

Fahrtechnisch anspruchsvolle Wege, mit zahlreichen technischen Herausforderungen, oft auf Wanderwegen und Singletrails (Stufen und Absätze, Treppen, Serpentinen, viele steile Up- und Downhills). Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Level 4

Fahrtechnisch schwere Wege, mit vielen ruppigen Abschnitten, exponierten Stellen, langen und sehr steilen Uphills und Downhills, meist auf Wanderwegen und Singletrails. Längere Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Tipp: Die detaillierten Reiseprogramme mit Höhenmeter- und Kilometerangaben zu jeder Reise können Sie auf der jeweiligen Seite der Reise herunterladen oder bei uns bestellen.

Mietbikes auf frühzeitige Anfrage erhältlich
Reiseprogramm
Detailprogramm
Leistungen
Reiseberichte

Ein Bike-Juwel mit viel Kultur

Lassen Sie sich überraschen von Kolumbien – Sie werden begeistert sein! Ein wunderbares Land mit einer warmherzigen Bevölkerung und uralter prähispanischer Geschichte. Leider konnte Kolumbien lange sein von Guerilla und Drogenmafia geschädigtes Image nicht abschütteln. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die unberührten Schönheiten dieses herrlichen Landes sind heute absolut bedenkenlos zu besuchen. Von der landschaftlichen Vielfalt her bietet Kolumbien alles, was Südamerika zu bieten hat, es ist ein Destillat der Schönheiten: Dünen- und Wüstenlandschaften in der Tatacoa-Wüste mit ihren Kandelaber-Kakteen, die mystischen Zeremonienstätten San Agustíns und die einmalige Cordillera mit ihren hohen Gipfeln warten darauf, von uns beradelt zu werden. Das sind nur einige der Highlights dieses Bike-Juwels. Die liebevolle Bevölkerung und die spektakulären Landschaften werden uns in wärmster Erinnerung bleiben.

Highlights

  • Canyons in der Tatacoa-Wüste
  • Anden-Hochebene Páramo
  • Tiefebene des Rio Magdalena
  • Weltkulturerbe San Agustín
  • Kolumbianische Lebensfreude

Trans-Kolumbien Reise

Wir bieten die einmalige Möglichkeit ganz Kolumbien von den südlichen Anden bis an die Karibikküste im Norden auf dem Bike zu erfahren. Die Süd- und Nordroute sind zusammen buchbar:

Südroute: 16.11. - 30.11.2019
Nordroute: 30.11. - 16.12.2019

Spezialpreis auf Anfrage. Reiseinfos: Kolumbien Nordroute

1.–2. Tag: Cali und Umgebung

Flug nach Cali und Erkundung der drittgrössten Stadt Kolumbiens.

3. Tag: Die Welt der Guambianos

Silvia ist das Zentrum der Guambianos, eines der vielen indigenen Völker Kolumbiens. Wir biken durch die ersten Ausläufer der Kordilleren in Richtung Popayán. Zu Fuss erkunden wir abends die Schönheiten Popayáns, die wegen ihrer vielen weissen Gebäude auch die «weisse Stadt» genannt wird.

4. Tag: Biken über die Páramo-Hochebene

Mit dem Mountainbike erklimmen wir die andine Hochebene. Der Páramo ist wie ein Schwamm und wirkt als gigantisches Wasserreservoir. Wir radeln an pittoresken Schopfbäumen vorbei. Eine rasante Abfahrt bringt uns nach San Agustín, der archäologischen Schatzkammer Kolumbiens.

5. Tag: Grüne Hügel um San Agustín

Heute kommen wir in den Genuss einer wunderschönen Biketour, die uns mit knackigen Anstiegen auch eine sportliche Herausforderung sein wird. Wir werden mit einmaligen Ausblicken, fröhlichen Kolumbianern am Wegesrand und Einblicken in das einfache Leben der Menschen belohnt.

6. Tag: Unesco-Weltkulturerbe San Agustín

Beim Besuch der geheimnisvollen Ausgrabungsstätten versinken wir in eine längst vergangene Zeit. Wir erkunden die Zeremonienstätte und entdecken mystische Steinskulpturen, die zerstreut in der tiefgrünen Landschaft liegen.

7. Tag: Besuch des Doppelten Ich

Heute bewundern wir die archäologische Stätte Alto de las Piedras mit der bekannten Statue «El Doble Yo» (das Doppelte Ich). Mit den Mountainbikes dringen wir immer tiefer in das von dichter, tropischer Vegetation beherrschte Gebiet ein. Weit unten im Tal hat sich der Rio Magdalena einen Weg durch die hübsche Gebirgswelt der Kordilleren gebahnt. Über eine wacklige Stahlkonstruktion gelangen wir auf die andere Seite des Flusses und meistern in etlichen Serpentinen den Aufstieg. Danach rollt es sich ganz entspannt bis in die Provinzstadt Pitalito.

8. Tag: Durch die Cordillera Central

Wir biken während zwei Tagen durch die Kordilleren. Hier begegnen wir dem authentischen, ländlichen Kolumbien, wie man es nur vom Fahrradsattel aus so nah erleben kann. Die heutige sportliche Herausforderung ist der letzte Anstieg von gegen 800 Höhenmeter hoch zum Passübergang nach La Plata. Umso mehr geniessen wir den Downhill runter zu unserem Etappenhotel.

9. Tag: Bergdörfer Pedregal, Turmina, Inza

Wir schwitzen die Bergkuppen hoch und erfreuen uns ab dem kühlenden Fahrtwind bergab. Wir passieren die kleinen Bergdörfer Pedregal, Turmina und Inza, wo die fahrradbegeisterten Bewohner uns freundlich zuwinken. In der Provinzstadt Inza herrscht speziell an Markttagen ein reges Treiben und die Marktgänger und Biker beobachten sich gegenseitig neugierig.

10. Tag: Besichtigung der archäologischen Stätte Tierradentro

Wir besuchen die unterirdischen Totenkammern der archäologischen Stätte Tierradentro, einem Unesco-Weltkulturerbe. Wer möchte, unternimmt ein Trekking oder eine Biketour auf eigene Faust in der attraktiven Umgebung oder geniesst die Stille und Ruhe dieses abgelegenen Seitentals. 

11. Tag: Flüsse, Stausee und Thermalquellen von Rivera

Wir lassen unsere Bikes rollen, auf einer Schotterstrasse runter ins Tal des Rio Paez. Das attraktive Flusstal schlängelt sich Richtung Süden. In Rivera lassen wir den Tag in den warmen Thermalquellen ausklingen und geniessen in der lauschigen Parkanlage ein typisch kolumbianisches Abendessen.

12. Tag: Die Tiefebene des Rio Magdalena

Die Piste durch die Tiefebene des Rio Magdalena ist praktisch verkehrsfrei und wir geniessen das unbekümmerte Biken. Ein Teilstück legen wir auf einem stillgelegten Bahntrasse zurück, mit zwei abenteuerlichen Tunnelfahrten und der Querung einer Eisenbahnbrücke. Langsam nähern wir uns den ersten Ausläufern der Tatacoa-Wüste.

13. Tag: Kakteen und Canyons in der Tatacoa-Wüste

Mit dem Bike erkunden wir die Tatacoa-­Wüste mit vielen bizarren Gesteinsformationen und erkennen geisterhafte Schattenspiele der Felskegel. Unser Weg durch die Dünenlandschaft von Los Hoyos ist gesäumt von kerzenhalterartigen Kakteen, die verstreut in der orangefarbenen Landschaft thronen.

14. Tag: Nationalpark Sumapaz

Nach einer Abfahrt passieren wir die Naturbrücke im Nationalpark Sumapaz, mit dem schwindelerregenden Blick tief runter in die Schlucht. Diese letzte Etappe hat es in sich. Einerseits gilt es noch einige Höhenmeter zu erklimmen, eine wunderbare Herausforderung für sportliche Biker, andererseits ist es ein purer Genuss, in dieser attraktiven Gegend mit dem Mountainbike unterwegs zu sein.

15. Tag: Hauptstadt Bogotá

Wir entdecken die Hauptstadt Kolumbiens auf einem geführten Spaziergang. Eines der Highlights ist der Aussichtsberg Montserrate, ein anderes ist das berühmte Goldmuseum mit seinen unzähligen goldenen Fundstücken. Gegen Abend verabschieden wir uns von Kolumbien und treten unseren Heimflug an.  

16. Tag: Ankunft in Europa


Weitere Mountainbike Videos findest du auf unserem YouTube-Kanal

Gruppenreise

Im Preis inbegriffen:

  • Flug Zürich-Cali, Bogota-Zürich
  • Flughafen- , Sicherheitstaxen und Treibstoffzuschläge
  • Begleitfahrzeug und Transfers
  • 12 Übernachtungen im Hotel im Doppelzimmer
  • 2 Übernachtungen in einfacher Unterkunft
  • Frühstück
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Biketrikot
  • Bike Adventure Tours-Reiseleitung

Nicht inbegriffen:

  • nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Transport des eigenen Bikes
  • Annullationskosten- und Assistanceversicherung
  • evt. Kleingruppenzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.2)
  • evt. ½ Einzelzimmerzuschlag (siehe AVRB Punkt 3.1)

 Zusätzlich buchbare Leistungen:

  • frontgefedertes Mietbike CHF 290.-
  • Einzelzimmerzuschlag ab CHF 650.–

Einzelzimmerzuschlag

Wir bemühen uns, für alle Gäste einen Zimmerpartner zu finden. Sollte dies nicht möglich sein, übernehmen wir bei BAT-eigenen Reisen die Hälfte dieses Zuschlages. Einzelzimmer, vorbehältlich Verfügbarkeit.

Ein Bike-Juwel mit viel Kultur

Lassen Sie sich überraschen von Kolumbien – Sie werden begeistert sein! Ein wunderbares Land mit einer warmherzigen Bevölkerung und uralter prähispanischer Geschichte. Leider konnte Kolumbien lange sein von Guerilla und Drogenmafia geschädigtes Image nicht abschütteln. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die unberührten Schönheiten dieses herrlichen Landes sind heute absolut bedenkenlos zu besuchen. Von der landschaftlichen Vielfalt her bietet Kolumbien alles, was Südamerika zu bieten hat, es ist ein Destillat der Schönheiten: Dünen- und Wüstenlandschaften in der Tatacoa-Wüste mit ihren Kandelaber-Kakteen, die mystischen Zeremonienstätten San Agustíns und die einmalige Cordillera mit ihren hohen Gipfeln warten darauf, von uns beradelt zu werden. Das sind nur einige der Highlights dieses Bike-Juwels. Die liebevolle Bevölkerung und die spektakulären Landschaften werden uns in wärmster Erinnerung bleiben.

1. Tag: Flug nach Cali

Am Abend können wir auf einem Stadtbummel durch Calis traditionelles Quartier San Antonio bereits erste Eindrücke von Kolumbien sammeln.
Übernachtung: gutes Stadthotel, Cali

2. Tag: Cali und Umgebung

Wir unternehmen eine Einrolltour in der Umgebung von Cali und erkunden die drittgrösste Stadt Kolumbiens.
Übernachtung: gutes Stadthotel, Cali

3. Tag: Die Welt der Guambianos

Nach dem Frühstück bringt uns unsere sympathische Begleitcrew mit dem Bus nach Silvia. Der kleine Bergort, bereits auf 2600 m gelegen, ist das Zentrum der Guambianos, eines der vielen indigenen Völker Kolumbiens. Sie kleiden sich immer noch traditionell mit farbigen Schals, blauen oder schwarzen Umhängen und meist schwarzen Hüten. Wir starten unsere erste Bikeetappe entlang der westlichen Berghänge der zentralen Cordillera. Nach dieser Einrolltour bringt uns der Bus in unser koloniales Stadthotel in Popayan, der "weissen Stadt" am Fusse des Vulkans Purace. Am Abend flanieren wir durch die von Strassenlaternen gesäumten Gassen und gönnen uns auf der Plaza einen kolumbianischen Kaffee.Transfer: 3-4 h
Bikestrecke: 37 km, 600 Hm
Übernachtung: Koloniales Stadthotel, Popayán

4. Tag: Biken über die Páramo-Hochebene

Unser Begleitfahrzeug bringt uns nach Coconuco, in ein kleines Dorf auf dem Weg zur Páramo-Hochebene. Hier steigen wir aufs Bike und arbeiten uns langsam auf eine Höhe von 3200 m. Wir radeln vorbei an pittoresken Schopfbäumen. Je höher wir kommen, desto mystischer wirkt die üppige Vegetation. Der Páramo gestaltet sich wie ein Schwamm und wirkt als gigantisches Wasserreservoir. Wir radeln ganz nach Gusto und Tagesverfassung in Richtung San Agustin. Hier in der archäologischen Schatzkammer Kolumbiens sind wir die nächsten Tage zu Gast in der gemütlichen Eco Lodge El Maco.
Bikestrecke: 85 km, 1400 Hm
Übernachtung: Landestypische Unterkunft, San Agustín

5. Tag: Grüne Hügel um San Agustin

Heute kommen wir in den Genuss einer wunderschönen MTB-Tour durch das Hinterland von San Agustin. Die zwei knackigen Anstiege fordern uns heraus. Dafür werden wir mit einmaligen Ausblicken, fröhlichen Kolumbianern am Wegesrand und Einblicken in das einfache Leben der Menschen belohnt. Zum guten Schluss können wir uns auf eine lange, rasante Abfahrt freuen.
Bikestrecke: 45 km, 1100 Hm
Übernachtung: Landestypische Unterkunft, San Agustín

6. Tag: Unesco-Weltkulturerbe San Agustín (Ruhetag)

Es folgt ein weiteres Highlight unserer aussergewöhnlichen Bikereise. Beim Besuch der geheimnisvollen archäologischen Ausgrabungsstätte versinken wir in eine längst vergangene Zeit. Wir erkunden die Zeremonialstätte und staunen über die mystischen Steinskulpturen, die zerstreut in der tiefgrünen Landschaft liegen. Es kann nur erahnt werden, wie es hier wohl vor über 1000 Jahren ausgesehen haben muss. Nach Lust und Laune tauchen wir anschliessend in das Markttreiben von San Agustin ein oder geniessen einfach das "dolcefarniente" auf unserer naturnahen Finca.
Übernachtung: Landestypische Unterkunft, San Agustín

7. Tag: Besuch des Doppelten Ich

Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Fahrt mit einer Chiva. Mit dem für Kolumbien so typischen, farbenfrohen Bus, fahren wir zur archäologischen Stätte Alto de las Piedras. Wir bestaunen die bekannte Statue „El Doble Yo“ (das Doppelte Ich). Sie stellt den Körper eines in Stein gehauenen, nackten Kriegers oder Wächters als duales Wesen dar. Noch heute sind die Archäologen hier aktiv und mit etwas Glück sind sie bei der Ausgrabungsstätte und freuen sich auf den Informationsaustausch mit den seltenen ausländischen Besuchern. Mit den Mountainbikes dringen wir immer tiefer in das von dichter, tropischer Vegetation beherrschte Gebiet ein. Weit unten im Tal hat sich der Rio Magdalena einen Weg durch die hübsche Gebirgswelt der Kordilleren gebahnt. Über eine wacklige Stahlkonstruktion gelangen wir auf die andere Seite des Flusses und meistern in etlichen Serpentinen den Aufstieg. Danach rollt es sich ganz entspannt bis in die Provinzstadt Pitalito.
Bikestrecke: 50 km, 800 Hm
Übernachtung: kleines Stadthotel, Pitalito

8. Tag: Durch die Cordillera Central

Wir biken während zwei Tagen durch die Kordilleren, über weite Wiesen mit Rinderherden, vorbei an Kakao-Plantagen, wo wir lokale Bauern beim Arbeiten beobachten können. Die Gegend kann sehr trocken sein oder nach Regenfällen schimmert die Landschaft in einem satten grün. Wir durchfahren landestypische Dörfer, deren Bewohner immer noch stark von der Kultur der Paez-Indios beeinflusst sind. Hier begegnen wir dem authentischen, ländlichen Kolumbien, wie man es nur vom Fahrradsattel aus so nah erleben kann. Die heutige sportliche Herausforderung ist der letzte Anstieg von gegen 800 Höhenmeter hoch zum Passübergang nach La Plata. Alternativ bietet das Begleitfahrzeug immer eine Einsteigemöglichkeit. Umso mehr geniessen wir den Downhill runter zu unserem Etappenhotel.
Bikestrecke: 60 km, 1300 Hm
Übernachtung: Gemütliches Landhotel mit Pool in La Plata

9. Tag: Bergdörfer Pedregal, Turmina, Inza

Hierher hat sich bestimmt noch kein ausländischer Besucher verirrt. Mit den Mountainbikes eröffnen sich uns ganz andere Möglichkeiten Kolumbien kennen zu lernen. Wir schwitzen die Bergkuppen hoch und erfreuen uns ab dem kühlenden Fahrtwind bergab. Wir passieren die kleinen Bergdörfer Pedregal, Turmina und Inza, wo die fahrradbegeisterten Bewohner uns freundlich zuwinken. Die Einheimischen selbst reisen in engsten Verhältnissen in den wie Kunstwerke farbig verzierten Chivas (lokale Busse). Hat es im Innern keinen Platz mehr, setzen sie sich einfach auf das Dach, zusammen mit dem Gepäck und den Ernteerzeugnissen wie Früchte, Gemüse und Kaffee. In der Provinzstadt Inza herrscht speziell an Markttagen ein reges Treiben und die Marktgänger und Biker beobachten sich gegenseitig neugierig.
Bikestrecke: 55 km, 1200 Hm
Übernachtung: Einfache Unterkunft mit Pool in San Andres

10. Tag: Besichtigung der archäologischen Stätte Tierradentro (Ruhetag)

Die archäologische Stätte Tierradentro ist als Unesco-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Die Grabstätten in der Region von Tierradentro heissen Alto de San Andres, Alto del Aguacate, Alto de Segovia und Alto del Duende. An diesen Stellen befinden sich die unterirdischen Totenkammern, zu denen wir hinabsteigen können. Diese ausgeschmückten Grabkammern sind die einzigen dieser Art in Südamerika. Je nach Lust und Laune können wir zu Fuss die nahe gelegenen Gräber erwandern oder auch die höher gelegenen Fundstätten auf einem mehrstündigen Trekking kennen lernen. Natürlich kann man den Ruhetag auch wirklich ruhig angehen, mit einem guten Buch und einem feinen, lokal gefertigten "café colombiano".
Übernachtung: Einfache Unterkunft mit Pool in San Andres

11. Tag: Flüsse, Stausee und Thermalquellen von Rivera

Aufgesessen und los geht’s! Wir lassen unsere Bikes rollen, auf einer Schotterstrasse runter ins Tal des Rio Paez. Das attraktive Flusstal schlängelt sich Richtung Süden. Nach der Überbrückung eines Teilstückes mit dem Begleitbus, besteigen wir die Bikes wieder für die hügelige Fahrt an den Stausee Betañia. Mit dem Bus gelangen wir nach Rivera, wo wir in den warmen Thermalquellen den Tag ausklingen lassen und in der lauschigen Parkanlage ein typisch kolumbianisches Abendessen geniessen.
Bikestrecke: 50/60 km, 700/1000 Hm
Übernachtung: Hotel mit schönem Ambiente, Rivera

12. Tag: Durch die Tiefebene des Rio Magdalena

Unsere heutige Bikeetappe führt uns durch die Tiefebene des Rio Magdalena. Die Piste ist praktisch verkehrsfrei und wir geniessen das unbekümmerte Biken. Ein Teilstück legen wir auf einem stillgelegten Bahntrasse zurück, mit zwei abenteuerlichen Tunnelfahrten und der Querung einer Eisenbahnbrücke. Langsam nähern wir uns den ersten Ausläufern der Tatacoa-Wüste. An unserem Tagesziel, dem Savannenstädtchen Villavieja am Rande der Wüste, scheint die Zeit still zu stehen.
Bikestrecke: 37 km, 400 Hm
Übernachtung: Einfache Unterkunft, Villavieja

13. Tag:  Kakteen und Canyons in der Tatacoa-Wüste

Die Tatacoa-Wüste gehört zu den attraktivsten Naturschauplätzen von Kolumbien. Die Wüste ist einer starken Erosion unterworfen und weist eine relativ begrenzte Flora und Fauna aus, die sich der minimalen Feuchtigkeit und den hohen Temperaturen angepasst haben. Zu ihren Vertretern gehören Schildkröten, Nager, Schlangen, Spinnen, Skorpione, Adler, Eidechsen und Tigerkatzen, die sich diesen kargen Lebensraum teilen, indem sie sich in den Untergrund verkriechen oder in den vier- bis fünf Meter hohen Kakteen leben. Mit dem Bike machen wir uns auf den Weg in die Tatacoa-Wüste. Wir entdecken viele bizarre Gesteinsformationen und erkennen geisterhafte Schattenspiele der Felskegel. Unser Weg durch die Dünenlandschaft von Los Hoyos ist gesäumt von kerzenhalterartigen Kakteen, die verstreut in der orangefarbenen Landschaft thronen. Beeindruckt von dieser Fabelwelt, erwartet uns ein Bad in einem Wasserbecken mitten in der heissen Wüste. Was für eine herrliche Erfrischung!
Bikestrecke: 52 km, 700 Hm
Übernachtung: Einfache Unterkunft, Villavieja

14. Tag: Naturbrücke im Nationalpark Sumapaz

Heute starten wir mit unseren Mountainbikes auf der Passhöhe unweit des Dörfchens Icononzo. Nach einer Abfahrt passieren wir die Naturbrücke im Nationalpark Sumapaz, mit dem schwindelerregenden Blick tief runter in die Schlucht und auf den brausenden Fluss. Diese letzte Etappe hat es in sich. Einerseits gilt es noch einige Höhenmeter zu erklimmen, eine wunderbare Herausforderung für sportliche Biker, andererseits ist es ein purer Genuss, in dieser attraktiven Gegend mit dem Mountainbike unterwegs zu sein. Nicht selten sind auf dieser beliebten Strecke auch kolumbianische Radrennfahrer beim Training anzutreffen. Die Distanz nach Bogotá ist jedoch schlicht zu gross und dankbar legen wir das letzte Teilstück im Begleitfahrzeug zurück. In der kolumbianischen Hauptstadt lassen wir es uns nochmals gut gehen, mit einem feinen Abschlussessen und wer Lust hat, stürzt sich in das Nachtleben der feierfreudigen Metropole.
Transfer: 2-3 h
Bikestrecke: 40 km, 1000 Hm
Übernachtung: gutes Stadthotel, Bogotá

15. Tag: Bogotá und Abschied von Kolumbien

Das auf 2600 m gelegene Bogotá hat sich zu einer der bedeutendsten Städte des Kontinents entwickelt. Rund 8 Millionen Einwohner sind hier zu Hause, die genaue Zahl scheint niemand zu kennen, die Landflucht der Bevölkerung ist enorm. Wir entdecken die Hauptstadt Kolumbiens auf einem geführten Spaziergang. Eines der Highlights ist der Aussichtsberg Montserrate, ein anderes ist das berühmte Goldmuseum mit seinen unzähligen goldenen Fundstücken. Gegen Abend verabschieden wir uns von Kolumbien und treten unseren Heimflug an.  

16. Tag: Ankunft in Europa

 

Mietbike: Vor Ort können frontgefederte Mountainbikes gemietet werden.

Eigenes Bike: Die Mitnahme des eigenen Bikes auf dem Flug ist limitiert, kostenpflichtig und muss vorgängig durch uns reserviert werden. Diese Reservation bildet aber keine Transport­garantie, die Airline kann noch beim Check-in den Transport des Bikes ohne Angabe von Gründen verweigern!

Ähnliche Reisen

Kolumbien, Mountainbike Reisen, Nord-/Lateinamerika, Kolumbien

Kolumbien Nordroute

Kolumbien ist viel mehr als ein Land – es ist Lateinamerika in seiner ganzen Vielfalt! Nach dem Erfolg unserer Tour durch den Süden Kolumbiens folgt jetzt die Ergänzung durch den Norden. Von der Hauptstadt Bogotá biken wir durch das wildromantische Hochland Santanders bis hinunter ins Tiefland zu... Ansehen
Mountainbike Reisen, Individualreisen, Nord-/Lateinamerika, Bolivien, Bolivien

Bolivien

Bolivien, die Wiege uralter Kulturen, ist das Herz von Südamerika. Kaum ein Land Lateinamerikas zeigt sich so ursprünglich, kulturell wie auch landschaftlich. Wir begegnen der zurückhaltenden, stolzen, überwiegend indigenen Bevölkerung bei ihrer Arbeit in den Goldminenstädtchen, im Salar de Uyuni... Ansehen

Spezielle Hinweise

Die Bikereise im Süden Kolumbiens wird im 2019 das letzte Mal durchgeführt. Die Reise ist kombinierbar mit der neuen Nordtour. Ab der Saison 2020 werden wir nur noch die Biketour im Norden Kolumbiens anbieten.

Reisedaten

17.11.18 - 02.12.18
Reise garantiert
KOL-1A/18 CHF 4580
ausgebucht
16.11.19 - 01.12.19
KOL-1/19 DERNIERE CHF 4780
freie Plätze

Karte

karte-bike-reise-kolumbien

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 10–14 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Reisebeginn

Anforderungen & Strecke:

Die Gesamtstrecke beträgt ca. 511 km mit ca. 9200 Hm in 10 Bike-Etappen. Durch das Zusteigen in das Begleitfahrzeug können die Kilometerleistung und die Anzahl Höhenmeter reduziert werden. 

Bei der Querung der 3200 m hohen Páramo-Hochebene sollte die Höhenlage nicht unterschätzt werden. Zwei Drittel der Strecke fahren wir auf breiten Naturstrassen, den Rest auf asphaltierten Nebenstrassen. In der Tatacoa-Wüste können attraktive Trails gefahren werden.

Kolumbien Länderinformation

Beratung

Martin Jost

Martin Jost

martinbikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Simone Scholl

Vietnam/Kambodscha, Kuba, Mauritius

Richy Fürsinger

Azoren, Sardinien, Türkei

Unser Team

Eveline Durrer

Backoffice

Chris Schnelli

Geschäftsführer

Georges Ayer

Material / Lager
Mehr Informationen