Reiseprogramm
Leistungen

Singletrail-Reise im Ladakh 22 Tage

Diese Singletrail-Reise zählt zu den spektakulärsten überhaupt. Während 14 Tagen folgen wir Nomadenpfaden quer durch die Rupshu Hochebene. Die Wege sind so sanft, dass wir kaum Federweg brauchen. Auf geschwungenen Höhenwegen erreichen wir einen 5000er Pass nach dem anderen. Abwechslungsreicher könnte die Route nicht sein; vom buddhistischen Industal zu den weiten Ebenen, den türkisblauen Seen und den höchsten Pässen der Welt. Nur eines bleibt: Die fortwährend flüssigen Singletrails. Ein perfektes Abenteuer! Dies ist wohl die höchste Bikereise der Welt. Während 10 Tagen liegt die Route oberhalb von 4500 Metern! Mit einem durchdachten und ausführlichen Akklimatisationsprogramm bereiten wir uns auf diese Herausforderung vor. Täglich werden wir fürstlich verpflegt und umsorgt. Dieses einzigartige Erlebnis können Sie nur mit uns erleben: Ein erfahrener Höhen-Bikeguide führt ambitionierte Biker auf den höchsten Bikepass der Welt, auf 5600 Meter über Meer. Die landschaftlichen Schönheiten in dieser Region sind einmalig. Mitten in weiten Ebenen liegen blaue Seen eingebettet zwischen weissen Gletscherbergen. Immer wieder treffen wir auf Nomaden, die uns freundlich und neugierig begrüssen. Am Abend geniessen wir bei einer heissen Tasse Tee das Abendrot. Nach den Vorberei-tungstouren verlassen wir die zivilisierte Welt und bewegen uns abseits von Dörfern. Hier kommen Pferde zum Einsatz, welche unser Gepäck transportieren. So haben wir den Rücken frei für das volle Erlebnis. Dies ist keine gewöhnliche Ferienreise, wir begeben uns auf eine Expedition. Doch dazu muss niemand ein Extrembiker sein. Wir haben ein erprobtes Sicherheitsnetz auf unseren Touren. Das Programm sieht viel Ruhezeit vor und es besteht überall die Möglichkeit, sein Bike bei harten Anstiegen zu schieben.
Voll gefedertes Bike
CHF 300.-
(solange Vorrat)
Vermitteltes Angebot

Highlights

  • Befahren der höchsten Bikepässe der Welt
  • 200 km purer Singletrail-Spass
  • Treffen mit Nomaden
  • Atemberaubende Kulissen
  • Blaue Seen zwischen Schneebergen
  • Pferde als Träger

1. Tag: Flug von Zürich nach Delhi

Wir treffen uns am Flughafen Zürich und checken das Gepäck gemeinsam ein. Flug nach Delhi. In Neu Delhi wechseln wir das Gate, checken unsere Räder und unser Gepäck ein und ruhen uns noch etwas aus, bevor wir nach Leh weiterfliegen.

2. Tag: Ankunft in Leh (Schlafhöhe 3500 m ü. M.)

Sofern es das Wetter zulässt, erleben wir einen spektakulären Flug über den Himalaya und landen inmitten des grössten Hochgebirges der Welt, in Leh. Am Flughafen werden wir von unserem Begleitteam abgeholt. Den Rest des Tages verbringen wir mit viel Ruhe und Schlaf. Das Mittelklassehotel bietet die nötige Umgebung dazu.
Übernachtung im Hotel, (F, M, A) - Tages-Highlight: Flug über den Himalaya

3. Tag: Leh, Stadt- und Klosterbesichtigung (Schlafhöhe 3500 m ü. M.)

Nach dem Frühstück werden wir von unserem Jeep abgeholt. Da wir uns noch immer akklimatisieren müssen, gehen wir den Tag ruhig an. Wir besuchen ein Kloster und den alten Königspalast. Je nach Wohlbefinden besichtigen wir noch ein paar versteckte Ecken in Leh.
Übernachtung im Hotel, (F, M, A) - Tages-Highlight: Besichtigung des Klosters

4. Tag: Leh und Umgebung (Schlafhöhe 3500 m ü. M. / Bike ca. 29 km)

Am Morgen setzen wir unsere Bikes zusammen und unternehmen eine kurze Biketour rund um Leh. Wir überqueren den berühmten Indus auf einer kleinen, hölzernen Brücke, auf der tausende von Gebetsfahnen wehen. Am Abend sitzen wir hoch über Leh und beobachten wie die letzten Sonnen-strahlen die gewaltigen 6000er um uns in sanftes Licht tauchen und schliesslich verschwinden.
Übernachtung im Hotel, (F, M, A) - Tages-Highlight: Sonnenuntergang im Indus-Tal

5. Tag: Von Leh nach Likir (Schlafhöhe 3800 m ü. M. / Bike ca. 56 km)

Der erste Teil unserer Tour führt uns nach Likir, dem Indus entlang talabwärts. In Likir biegen wir auf eine Naturstrasse ab, die einige einsame Dörfer miteinander verbindet. Von hier aus gewinnen wir stetig an Höhe und gewöhnen uns langsam an die dünnere Luft. In den kleinen Dörfern erleben wir authentisches Ladakhi-Leben, sehen, wie die Menschen auf den Feldern hart arbeiten und nehmen auch gerne mal eine herzliche Einladung zum Tee an. Am Abend besichtigen wir das Kloster in Likir. Von heute an schlafen wir im Zelt.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Kloster Likir

6. Tag: Likir – Hemis Shugpachan (Schlafhöhe 3700 m ü. M. / Bike ca. 26 km)

Wir fahren wir auf der groben Naturstrasse zum ersten kleinen Pass. Immer wieder sehen wir die mächtigen 6000er, die das Indus-Tal umgeben. Nach 90 Minuten erreichen wir den Pass. Hier haben wir die Wahl zwischen einem schönen Singletrail oder einer gemütlichen Strasse. Am Nachmittag stellen wir im Dorf Hemis Shugpachan unsere Zelte unter Bäumen auf und statten den Dorfbewohnern einen Besuch ab. Dabei können wir die ersten Worte in Hindi und Ladkhi anwenden, welche wir bereits gelernt haben.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: erster Singletrail

7. Tag: Hemis Shugpachan – Nurla – Camp 1 (Schlafhöhe 4200 m ü. M. / Bike ca. 16 km)

Von Hemis aus fahren wir bis zum Ende der Strasse und verabschieden uns für kurze Zeit vom Jeep, der uns bisher begleitet hat, nun aber aussen herum fahren muss. Wir folgen dem kleinen Hirtenpfad in ein unbewohntes Seitental und fahren auf der anderen Seite des Tales den kurzen aber steilen Aufstieg wieder hoch. Wir geniessen die Einsamkeit und setzen uns für eine Stunde auf einen Felsvorsprung. Danach folgen wir einem geschlängelten Trail bis ins nächste Tal. Hier steigen wir in den Jeep um und fahren 3 Stunden bis Rumtse, von wo aus wir am nächsten Tag auf unsere grosse Tour starten.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Pass-Abfahrten, Dorfleben in Timosgang

8. Tag: Camp 1 – Camp 2 (Schlafhöhe 4600 m ü. M. / Bike ca. 16 km)

Heute verlassen wir die besiedelte Welt. Am frühen Morgen werden wir vom Geläute der Pferdeglocken geweckt, welches unseren Gepäcktransport signalisiert. Die freundlichen Bauern aus der Region beladen gemeinsam mit unserem Koch die Pferde, während wir schon mal losfahren. Anfangs müssen wir uns an den neuen Untergrund gewöhnen, aber das leicht ansteigende Tal erleichtert uns das Fahren auf Singletrails. Nach ca. 3-4 Stunden und einigen Fotostopps erreichen wir unser zweites Camp.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Ankunft der Pferde

9. Tag: Camp 2, Ruhetag

Um uns optimal auf die Höhe und die bevorstehenden Etappen vorzubereiten verbringen wir den Tag im Camp. Langeweile wird wohl kaum aufkommen, denn wir machen eine kleine Wanderung in der Umgebung, beobachten Wildesel oder Gämsen und spielen eine erste Partie Cricket, das indische Nationalspiel.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Landschaften und Aussichten

10. Tag: Camp 2 – Camp 3 (Schlafhöhe 5000 m ü. M. / Bike ca. 13 km, 856 Hm)

Am Morgen fahren wir das flache Tal Richtung Pass hinauf. Der gesamte Aufstieg bis zum 5100 m hohen Pass ist fahrbar. Zwischendurch darf das Bike ruhig mal geschoben werden, da sich die Höhe durchaus bemerkbar machen kann. Nach dem Pass geht es weiter über Höhenwege zu zwei weiteren Pässen. Die Berge in der Region präsentieren sich von violett über rot bis grünlich; ein spektakuläres Panorama. Hier sind wir richtig froh um unsere Begleiter, sie helfen auch mal beim Schieben des Bikes, denn heute ist unser strengster Tag. Am Abend dürfen wir dann ziemlich stolz sein auf die drei 5000er Pässe, die wir den Tag durch überquert haben.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: drei 5000er Pässe 

11. Tag: Camp 3 – Camp 4 (Schlafhöhe 4700 m ü. M. / Bike 25 km)

Nach dem einzigen Pass heute geht es nur bergab bis zur schönen Ebene des Tso Kar Sees. Auch hier sind die Aussichten grandios und am liebsten würden wir hier verweilen. Unterwegs treffen wir auf ein Teezelt, wo wir mit den Einheimischen sprechen und gemütlich Tee trinken. Auf der Ebene halten sich oft Kiangs auf, tibetische Wildesel. Unser viertes Camp liegt direkt am See auf einem kleinen Stück Wiese. Wir können auf den Salzkrusten des Kar Sees ein Stück in den See hinaus wandern.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Auf dem Salz des Kar Sees wandern 

12. Tag: Camp 4 – Camp 5 (Schlafhöhe Schlafhöhe 4970 m ü. M. / Bike 18 km, 550 Hm)

Den schönen Zeltplatz am Ufer des Sees müssen wir leider verlassen. Erst fahren wir durch eine Ebene, die flach und sandig ist. Mitten in dieser Wüste treffen wir wieder auf Kiangs. Schon von grösserer Distanz aus sehen wir den Pass, den es heute zu überqueren gilt. Der Aufstieg ist ausnahmslos fahrbar, auch wenn der eine oder andere von uns die Federgabel in die Tiefe versenkt, um einige letzte Zentimeter Vorteil heraus zu holen. Auf der Passhöhe angekommen, schiessen wir einige fantastische Fotos von der Ebene, dem See und dem tiefblauen Himmel, wie er sonst kaum irgendwo zu bestaunen ist.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Begegnung mit Nomaden

13. Tag: Camp 5 – Camp 6 (Schlafhöhe 5170 m ü. M. / Bike 18 km, 500 Hm)

Heute liegt unser längster Aufstieg vor uns, doch auch für diesen Pass brauchen wir nicht länger als eine Stunde. Nach einer weiteren sehr schnellen Abfahrt kommen wir in ein weites, einsames Tal. Hier sind oft Nomaden mit ihren Tieren anzutreffen. Für die verdiente Abendruhe müssen wir allerdings noch einen weiteren Pass überqueren.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) -
Tages-Highlight: zwei schöne Singletrail-Abfahrten

14. Tag: Camp 6 – Korzok (Schlafhöhe 4600 m ü. M. / Bike ca. 21 km, 420 Hm)

Auf 5450 Meter über Meer erreichen wir unseren höchsten Pass und die längste Abfahrt. Der Downhill, welcher uns erwartet, erinnert an eine klassische Abfahrt in den Alpen.
Technisch schwierig, teilweise leicht "verblockt", doch zum grössten Teil auf dem ganzen Weg fahrbar.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Moririsee, höchster Pass, 12 km Downhill

15. Tag: Korzok – Camp 7 (Schlafhöhe 4600 m ü. M. / Bike 25 km, 295Hm)

Der Singletrail dem Moririsee entlang ist eine wahre Offenbarung. Der dunkelblaue See, die weissen 6000er und der strahlendblaue Himmel tragen zu einem unvergesslichen Abenteuer bei. Ein absoluter Geheimtipp für Biker. Der Weg ist zwar sehr einfach zu fahren, doch der weiche Untergrund lässt die eine oder andere Schweissperle über unsere Stirn rollen.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Trail dem Moririsee entlang

16. Tag: Camp 7 – Camp 8 (Schlafhöhe 4650 m ü. M. / Bike 17 km, 360 Hm)

Der Singletrail ist sehr wechselhaft und technisch anspruchsvoll, allerdings nie gefährlich. Wir steuern unser Bike im Schritttempo um Steine und Grashügel und fahren oft auf dem Kies des Flussbettes. Eine gute Möglichkeit, das Bike auf ein Pferd zu verladen und zu wandern (was man jeden Tag tun kann). In diesem Tal treffen wir wohl kaum andere Menschen an. Es ist derart unbekannt, dass selbst einheimische Guides es nicht kennen. Doch seine Schönheit spricht für sich. Ein weites grünes Tal, flach ansteigend, nur getrennt von einem kleinen Fluss, der sich talabwärts schlängelt.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Sicht über den Moririsee 

17. Tag: Camp 8 – Camp 9 (Schlafhöhe 4820 m ü. M. / Bike ca. 24 km, 290 Hm)

Nachdem der Weg gestern noch anspruchsvoll war, ist er heute ganz einfach. Wie ein endloser Wurm schlängelt er sich talaufwärts, die perfekte Linie auf dem braunen, harten Sand. Kharpa ist der felsige, schroffe Berg, dessen Sicht uns den ganzen Tag fasziniert. Unterwegs treffen wir auf Wildtiere wie Adler, Wildesel und Hasen. In den Ebenen lebt im Sommer oft ein Nomadenstamm. Diese Menschen leben wie vor hunderten von Jahren und freuen sich immer wieder, Fremde zu sehen.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Nomadenfamilien

18. Tag: Camp 9 – Camp 10 (Schlafhöhe 4760 m ü. M. / Bike ca. 19 km, 206 Hm)

Von Camp 9 aus folgen wir dem kleinen Weg weiter talaufwärts. Der Fluss wird immer kleiner bis sein breites Becken nur noch ausgetrocknet daliegt. Auf sehr gutem Untergrund fahren wir unserem Tages-Highlight entgegen, dem Thelakung La, unserem letzten 5000er Pass. Am Fuss des Passes legen wir nach zwei Stunden Fahrt nochmals eine Pause ein. Wer geduldig und fit ist, kann die Höhe fahrend erreichen. Die Abfahrt gehört danach zu den schönsten Leckerbissen in der Mountainbike Sportart.
Übernachtung im Zelt, (F, M, A) - Tages-Highlight: Letzter 5000er Pass

19. Tag: Camp 10 – Pang – Leh (Bike ca. 17 km, 19 Hm)

Wir geniessen den letzten Morgen im Camp. Denn heute Abend werden wir bereits zurück in Leh sein. Wir stärken uns am grossen Frühstücks-Auswahl mit Toast, Tee, Omeletten und Müesli. Abhängig vom Zustand des Weges und des Flusstales fahren wir mit unseren Bikes mitten in einem steinigen Flussbecken. Mit etwas Glück geht es leichter und wir können die letzten Kilometer den wunderschönen Singletrail geniessen. In Pang treffen wir auf die staubige und viel befahrene Manali - Leh Strasse. Wir steigen in den Jeep und fahren ca. 5 Stunden bis nach Leh.
Übernachtung im Hotel, (F, M, A) - Tages-Highlight: Thelakung Pass und Mare 

20. Tag: Reservetag in Leh

In Leh warten wieder einmal die Annehmlichkeiten eines Hotels auf uns, wie eine warme Dusche, ein Bier oder Tee im Garten. Wir in den kleinen Bazaren nach einem passenden Souvenir umsehen. Am Abend besuchen wir eine Ladakhische Bauernfamilie, welche uns traditionell bekocht, natürlich darf der Buttertee auch hier nicht fehlen.
Übernachtung im Hotel (F, M, A)

21. Tag: Reise nach Delhi 

Heute müssen wir uns bereits früh morgens zum Flughafen von Leh begeben. Uns erwartet ein hoffentlich spektakulärer Rückflug nach Delhi.Fahrt ins Hotel in der Nähe des Flughafens. Optional: Stadtführung mit Metro, zu Fuss und mit Velorikscha durch Old Delhi. Mittagessen unterwegs. Wer keine Lust hat, kann sich am Hotelpool erholen.
Packen, gemeinsames Abendessen und Transfer zum Flughafen. Check-in und Abflug.
Übernachtung im Flugzeug (F, M) - Tages-Highlight: Neu Delhi 

22. Tag: Flug Delhi – Europa

Ankunft in Europa und individuelle Heimreise.

Legende Mahlzeiten:

F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Anforderungen

Kondition: Wir fahren über Pässe die höher als 5000 Meter liegen. Eine sehr gute Kondition wird vorausgesetzt. Das Bike kann in den Aufstiegen auch geschoben werden.

Technik: Singletrails mit kurzen und steilen Abfahrten. Zum Teil schwere Abfahrten in steinigem Gelände.

Strecke: 40 – 70 km pro Tag, 3 – 6 Stunden Fahrzeit pro Tag, Gesamttotal ca. 400 km.

Sie Sind ein Abenteuertyp, der sich gerne fordert. Lange Biketouren über 5 Stunden sind kein Problem für Sie. Während der Bikesaison sind Sie zweimal pro Woche auf dem Bike. Als aktiver Sportler sind sie gerne in der Natur.
Auf ihren Biketouren sind Sie über kurze Schiebepassagen nicht frustriert, denn Sie haben den Ehrgeiz, sportliche Erfolge zu feiern. Auch der Fahrspass ist Ihnen wichtig, auf Singletrails fühlen sie sich wohl. Dabei müssen Sie keine extrem steilen oder gefährliche Wege fahren.
Sportliche Herausforderung liegt Ihnen und Sie haben "Biss". Sie sind gerne fernab der Zivilisation und können auch mal ein paar Tage ohne warme Dusche leben. Sie können sich in einer Gruppe zurechtfinden und sich für den gemeinsamen Erfolg des Teams einsetzten.

Bikes/Material

Auf diese Reise nimmt jeder Teilnehmer sein eigenes Bike mit. Mietbikes auf frühzeitige Anfrage und solange Vorrat.

Sämtliches Material, das Sie mitbringen, sollte in einem Top-Zustand sein. Vor allem das Bike sollte einen grossen Service durch einen Fachmann hinter sich haben. Die Belastungen durch Klima und Höhe wirken stark, deshalb müssen Sie Wert auf gutes Equipment legen.

Ersatzmaterial führen wir nur in kleinem Rahmen mit. Es ist grossen Wert darauf zu legen, dass das Bike gut verpackt und sorgfältig transportiert wird.

Gruppenreise

Im Preis inbegriffen:

  • Linienflug Delhi – Leh – Delhi in Economy Klasse 
  • 15 kg Freigepäck (Inlandflug)
  • Flughafentaxen & Treibstoffzuschläge Inlandflug
  • 5 Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels in Ladakh im Doppelzimmer
  • 14 Übernachtungen im Einzelzelt
  • 1 Tageszimmer im Hotel in Delhi im Doppelzimmer
  • Alle Landleistungen und Transfers
  • alle Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Vollpension inkl. Getränken während der ganzen Reise
  • Einheimisches Begleitteam
  • Schweizer Reiseleitung

Nicht inbegriffen:

  • Linienflug Zürich – Delhi – Zürich in Economy Klasse ab ca. CHF 800.00
  • Buchungspauschale von CHF 100.- bei Flugbuchung durch den Veranstalter
  • Indien-Visum (ca. CHF 50.– online)
  • Trinkgelder
  • Alkoholische Getränke, Minibar
  • Annullationskosten- und Assistanceversicherung
  • Biketransport auf den Flügen (ca. CHF 340.–)
  • Mietbike (CHF 450.-)
  • evtl. Kleingruppenzuschlag
  • evtl. Einzelzimmerzuschlag ab CHF 490.–

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Einzelzimmerzuschlag CHF 490.–
  • Vollgefedertes Mietbike, solange Vorrat (CHF 450.–)

 

Einzelzimmerzuschlag

Wir bemühen uns, für alle Gäste einen Zimmerpartner zu finden.
Einzelzimmer vorbehältlich Verfügbarkeit.