• Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

  • Slide image

    Himalaya Indus-Tal – Ladakh

Konditions-Levels

Level 1

Leichte Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 30 bis 60 km, auf meist asphaltierten Strassen mit wenig Steigungen (durchschnittliche Tagesetappen 45 km). Auch ohne Bikeerfahrung und mit wenig Kondition möglich.

Level 2

Mittlere Rad-/Bikereisen, Tagesetappen von 40 bis 70 km mit 500 bis 900 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 60 km, 600 Hm), oft auf Naturstrassen. Mittlere Kondition und gute allgemeine Fitness von Vorteil.

Level 3

Anspruchsvolle Biketouren, Tagesetappen von 50 bis 80 km mit 500 bis 1800 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 70 km, 1200 Hm), vorwiegend auf Naturstrassen, oft auch auf Wanderwegen oder Singletrails. Gute Kondition und regelmässiges Training erforderlich.

Level 4

Extrembiketouren/Bikeexpeditionen, Tagesetappen von 50 bis 100 km mit teilweise mehr als 2000 Höhenmetern (durchschnittliche Tagesetappen 80 km, 1400 Hm), konditionell sowie mental anspruchsvoll. Eventuell schwierige klimatische Bedingungen und/oder extreme Höhenlagen. Sehr gute Kondition und ständiges Bike-Ausdauertraining erforderlich.

Fahrtechnik-Levels

Level 1

Leicht fahrbar, ohne nennenswerte technische Schwierigkeiten. Meist auf asphaltierten Strassen oder ebenen, breiten Naturstrassen.

Level 2

Gut befahrbare Wege, meist auf Naturstrassen, mit technischen Abschnitten (Wurzeln, Steine, enge Kurven, kurze steile Up- und Downhills).

Level 3

Fahrtechnisch anspruchsvolle Wege, mit zahlreichen technischen Herausforderungen, oft auf Wanderwegen und Singletrails (Stufen und Absätze, Treppen, Serpentinen, viele steile Up- und Downhills). Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Level 4

Fahrtechnisch schwere Wege, mit vielen ruppigen Abschnitten, exponierten Stellen, langen und sehr steilen Uphills und Downhills, meist auf Wanderwegen und Singletrails. Längere Schiebe- und Tragepassagen möglich.

Tipp: Die detaillierten Reiseprogramme mit Höhenmeter- und Kilometerangaben zu jeder Reise können Sie auf der jeweiligen Seite der Reise herunterladen oder bei uns bestellen.

Voll gefedertes Bike CHF 300.- (solange Vorrat)
Vermitteltes Angebot
Reiseprogramm
Detailprogramm
Leistungen

Singletrail-, Strassen- und Kulturreise in Ladakh

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, den Ladakh zu besuchen, dann kehrt Ruhe in den Tälern des Himalaya ein. Das Leben blüht noch einmal richtig auf. Sanft wärmt uns die Sonne, wenn wir nach einem gemütlichen Frühstück losfahren. Nach der Ankunft im Dorf folgen wir vielleicht einer freundlichen Einladung zum Tee und entdecken die kleinen und grossen Geheimnisse der jahrhundertealten Dörfer. Wir folgen dem Indus-Tal und erleben mit den Einheimischen den Höhepunkt der buddhistischen Gastfreundschaft. Durch die Übernachtung in privaten Gästehäusern erleben wir den buddhistischen Alltag hautnah und können die lokale Kultur eins zu eins miterleben. Wer am Ende der Reise noch Kräfte hat, kann den 40 km langen Anstieg zum höchsten Strassenpass der Welt, Kardung La mit 5600 m, in Angriff nehmen. Die Reise kann teilweise entweder auf technisch anspruchsvolleren Singletrails oder auf einfachen Strassen gefahren werden. Ein unvergessliches Erlebnis im Himalaya!

Highlights

  • Leh im Indus-Tal
  • Buddhistische Klosterdörfer
  • Panorama der mächtigen 6000er
  • Bizarre Mondlandschaften

1. Tag: Flug nach Delhi 


2. Tag: Flug über den Himalaya nach Leh

Ankunft in Delhi. Spektakulärer Flug über den Himalaya nach Leh.

3. Tag: Leh, Besichtigung des Klosters Tikse

Da wir uns noch immer akklimatisieren müssen, gehen wir den Tag ruhig an. Wir besuchen mit dem Jeep ein Kloster und den alten Königspalast.

4. Tag: Erste Bike-Kilometer im Himalaya

Eine kurze Biketour führt auf einer hölzernen Brücke, auf der Tausende von Gebetsfahnen wehen, über den berühmten Indus-Fluss. Wir beobachten von einem Hügel aus, wie die letzten Sonnenstrahlen die gewaltigen Sechstausender um uns in sanftes Licht tauchen.

5. Tag: Klosterburg in Basgo

Wir biken talabwärts dem Indus entlang nach Likir. Auf einer Naturstrasse gewinnen wir stetig an Höhe und gewöhnen uns langsam an die dünnere Luft. In den kleinen Dörfern erleben wir authentisches Ladakhi-Leben. Wir sehen, wie die Menschen auf den Feldern hart arbeiten und nehmen auch gerne mal eine herzliche Einladung zum Tee an. Campübernachtung.

6. Tag: Erste Singletrail-Abfahrten

Das fantastische Panorama der mächtigen 6000-er, die das Indus-Tal umgeben, begleitet uns stets. Auf der Abfahrt von einem kleinen Pass haben wir die Wahl zwischen einem schönen Singletrail oder einer verkehrsarmen Asphaltstrasse. Im schönen Dorf Hemis Shukpachan stellen wir unter Bäumen unsere Zelte auf und knüpfen Kontakte zu den Dorfbewohnern. Hier wenden wir auch die ersten Worte in Hindi und Ladakhi an, die wir gelernt haben.

7. Tag: Fantastische Schlucht von Hemis Chu

Heute erleben wir eine wunderschöne Abfahrt durch eine bewaldete Schlucht, hinunter bis zum Indus. Von da an führt die Strasse dem heiligen Fluss entlang durch menschenleeres Gebiet bis ins kleine Dorf Timosgang, wo wir im Hotel übernachten.

8. Tag: Aprikosenplantagen in Domkhar

Unser Hotel liegt mitten in Feldern, und wenn wir in die Morgensonne treten, sind die Bauern bereits bei der Feldarbeit. Heute können wir zwischen einer Strassenroute oder einem Singletrail wählen. In einem Strassencafé im Dorfkern beobachten wir das geschäftige Treiben in Domkhar. Domkhar gilt als eine der fruchtbarsten Regionen in ganz Ladakh. Neben Aprikosen und Baumnüssen gibt es auch Äpfel in den Gärten, in denen wir übernachten. 

9. Tag:  Indoarische Dörfer

Die kleine Strasse schlängelt sich immer tiefer ins enge Tal. In Dha treffen wir auf eine ursprüngliche und seltene indoarische Kultur. Vermutlich kamen diese Menschen aus dem europäischen Raum, was auch die hellen Augen und Haare erklärt. Campübernachtung.

10. Tag: Idyllischer Campingplatz am Flussufer

Fast mediterran erscheint die Region, in der wir uns heute bewegen. Nachdem wir in Dha den tiefsten Punkt unserer Reise erreicht haben, fahren wir nun ein anderes Tal bergauf. In Chigtan freut man sich besonders über unseren Besuch, da hier nur selten Touristen vorbeikommen.

11. Tag: Photu-Pass und Klosterdorf Lamayuru

Nach einer Einrollstrecke schlängelt sich unsere Route durch sandige Hänge auf den 4090 m hohen Photu-Pass. Die Abfahrt ist optional auf einem Singletrail oder auf der Strasse fahrbar. Das Klosterdorf Lamayuru liegt in einer bizarren Mondlandschaft. Man kann sich kaum sattsehen an der Schönheit der Natur.

12. Tag: Mondlandschaft und Kloster Alchi

Das Kloster Lamayuru gilt als eines der reichsten Kulturzentren des Buddhismus. Im Kloster erfahren wir viel Interessantes der buddhistischen Lebensphilosophie. Nach einer langen Abfahrt treffen wir wieder auf den Indus. Von Khaltse führt unser Weg zurück in Richtung Leh. Wir überqueren den Indus und biken bis nach Nurla, wo wir unsere Fahrräder verladen. Bei Alchi steht eines der ältesten buddhistischen Klöster mit fast tausend Jahre alten Malereien, die auch heute noch zu beeindrucken vermögen.

13. Tag: Leh oder optional auf den Kardung La (5600 m)

Dieser Ruhetag steht zur freien Verfügung. Ein Spaziergang durch die Gassen von Leh fasziniert und verzaubert uns immer wieder. Wer will hat die Möglichkeit, den höchsten Strassenpass der Welt, den Kardung-La-Pass (5600 m), auf dem Bike zu erklimmen.

14. Tag: Flug von Leh nach Delhi

In Delhi angekommen, fahren wir ins Hotel in der Nähe des Flughafens. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung oder optionales Sightseeing in Old Delhi. Am Abend Transfer zum Flughafen.

15. Tag: Nachtflug und Ankunft in Europa

Reiseverlängerung zum Besuch des Taj Mahal in Agra auf Anfrage möglich.

Gruppenreise

Im Preis inbegriffen:

  • Inlandflug Delhi–Leh–Delhi in Economy Klasse, inkl. 15 kg Freigepäck
  • Alle Eintritte und Transfers
  • 5 Übernachtungen in Mittelklassehotels im Ladakh im Doppelzimmer
  • 4 Übernachtungen in einfachen Gästehäusern im Doppelzimmer
  • 3 Übernachtungen im Einzelzelt
  • 1 Tageszimmer im Hotel in Delhi 
  • Alle Landleistungen und Transfers, alle Eintritte
  • Vollpension inkl. alkoholfreie Getränke
  • Biketrikot
  • lokale und Schweizer Reiseleitung 

Nicht inbegriffen:

  • Flug Europa–Delhi–Europa (ab CHF 800.-) 
  • Buchungspauschale von CHF 100.- bei Flugbuchung durch den Veranstalter 
  • Indien Visum (ca. CHF 50.-, online)
  • Transport des eigenen Bikes (ca. CHF 340.-)
  • Trinkgelder
  • alkoholische Getränke 
  • Annullationskosten- und Assistanceversicherung 
  • ev. Kleingruppenzuschlag 

Zusätzlich buchbare Leistungen:

  • Einzelzimmerzuschlag ab CHF 490.- 
  • Voll gefedertes Bike CHF 300.- (solange Vorrat)

Singletrail-, Strassen- und Kulturreise in Ladakh

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um den Ladakh zu besuchen, dann kehrt Ruhe in den Tälern des Himalayas ein. Das Leben blüht noch einmal richtig auf. Sanft wärmt uns die Sonne, wenn wir nach einem gemütlichen Frühstück losfahren. Nach der Ankunft im Dorf folgen wir vielleicht einer freundlichen Einladung zum Tee und entdecken die kleinen und grossen Geheimnisse der jahrhundertealten Dörfer. Wir folgen dem Indus-Tal und erleben mit den Einheimischen den Höhepunkt der buddhistischen Gastfreundschaft. Durch die Übernachtung in privaten Gästehäusern erleben wir den buddhistischen Alltag hautnah und können die lokale Kultur eins zu eins miterleben. Wer am Ende der Reise noch Kräfte hat, kann den 40 km langen Anstieg zum höchsten Strassenpass der Welt, Kardung La mit 5600 m, in Angriff nehmen. Die Reise kann zum Teil entweder auf technisch anspruchsvolleren Singletrails oder auf einfachen Strassen gefahren werden. Ein unvergessliches Erlebnis im Himalaya!

1. Tag: Flug Europa – Delhi

Um die Mittagszeit treffen wir uns im Flughafen Zürich. Am Nachmittag fliegen wir gemeinsam nach Indien.
Übernachtung: Im Flugzeug  

2. Tag: Flug über den Himalaya nach Leh

In Delhi angekommen, wechseln wir das Gate, checken unsere Räder und unser Gepäck ein und ruhen uns noch etwas aus, bevor wir nach Leh weiterfliegen. Sofern das Wetter mitspielt, erleben wir einen spektakulären Flug über den Himalaya und landen inmitten des grössten Hochgebirges der Welt, in Leh. Am Flughafen werden wir von unserem Begleitteam abgeholt. Den Rest des Tages verbringen wir mit viel Ruhe und Entspannung.
Übernachtung: Hotel in Leh auf 3500 m

3. Tag: Leh, Besichtigung des Klosters Tiksey

Nach dem Frühstück werden wir von unserem Jeep abgeholt. Da wir uns noch immer akklimatisieren müssen, gehen wir den Tag ruhig an. Wir besuchen ein Kloster und den alten Königspalast. Je nach Wohlbefinden besichtigen wir noch ein paar versteckte Ecken in Leh.
Übernachtung: Hotel in Leh auf 3500 m

4. Tag: Erste Bike-Kilometer im Himalaya

Am Morgen setzen wir unsere Bikes zusammen und machen eine kurze Einroll-Tour rund um Leh. Wir überqueren den berühmten Fluss Indus auf einer kleinen, hölzernen Brücke, auf der tausende von Gebetsfahnen wehen. Am Abend sitzen wir hoch über Leh und beobachten, wie die letzten Sonnenstrahlen die gewaltigen 6000er um uns in sanftes Licht tauchen.
Bikestrecke: 29 km, 280 Hm
Übernachtung: Hotel in Leh auf 3500 m 

5. Tag: Tag Klosterburg in Basgo

Wir biken talabwärts dem Indus entlang nach Likir. Auf einer Naturstrasse gewinnen wir stetig an Höhe und gewöhnen uns langsam an die dünnere Luft. In den kleinen Dörfern erleben wir authentisches Ladakhi-Leben. Wir sehen, wie die Menschen auf den Feldern hart arbeiten und nehmen auch gerne mal eine herzliche Einladung zum Tee an.
Bikestrecke: 52 km, 415 Hm
Übernachtung: Campübernachtung in Likir auf 3500 m

6. Tag: Erste Singletrail-Abfahrten

Das fantastische Panorama der mächtigen 6000er, die das Indus-Tal umgeben, begleitet uns stets. Auf der Abfahrt von einem kleinen Pass haben wir die Wahl zwischen einem schönen Singletrail oder einer verkehrsarmen Asphaltstrasse. Im schönen Dorf Hemis Shukpachan stellen wir unter Bäumen unsere Zelte auf und knüpfen Kontakte zu den Dorfbewohnern. Hier wenden wir auch die ersten Worte in Hindi und Ladakhi an, die wir gelernt haben.
Bikestrecke: 23 km, 459 Hm
Übernachtung: Zeltcamp in Hemis Shukpachan auf 3700 m

7. Tag: Fantastische Schlucht von Hemis Chu

Die heutige Etappe führt für Singletrail- Liebhaber über eine andere Strecke als für die Strassen- Biker. Vom Dorf aus führt ein kleiner Feldweg hoch zum 3820 m hohen Mebtak La. Der Weg ist ohne Probleme zu meistern, für einmal ist die Abfahrt der schwierige Teil. Der einfache Trail quert einen sandigen Steilhang und führt für einen Kilometer dem Talboden entlang. Danach wartet ein harter Aufstieg, während 20 Minuten muss das Bike geschoben werden. Die Abfahrt, die uns dann erwartet, könnte dafür in die Geschichtsbücher eingehen. Wer die Variante auf der Strasse wählt, erlebt eine wunderschöne Abfahrt durch eine bewaldete Schlucht, hinunter bis zum Indus. Von da an führt die asphaltierte Strasse dem heiligen Fluss entlang durch menschenleeres Gebiet bis zum Dorf Nurla. Ein letzter Anstieg von 200 Höhenmetern bringt uns ins kleine Dorf Timosgang wo wir im Hotel übernachten.
Bikestrecke: 40 km / 10km, 540 Hm
Übernachtung: Hotel in Timosgang auf 3300 m

8. Tag: Aprikosenplantagen in Domkhar

Unser Hotel liegt mitten in Feldern, und wenn wir in die Morgensonne treten, sind die Bauern bereits bei der Feldarbeit. Heute kann man sich zwischen einer Strassenroute oder einem Singletrail entscheiden. Wer sich für den Singletrail entscheidet, fährt etwas früher los. Durch das Dorf führt der Weg auf die andere Talseite und dort wartet ein kurzer, aber harter Aufstieg. Die Abfahrt ist hingegen einmalig! Die Strassenroute führt zurück zum Indus, von wo aus die flache, asphaltierte Strasse bis nach Khaltse führt. Unterwegs treffen wir auf die Singletrailgruppe. In einem Strassencafé im Dorfkern beobachten wir das geschäftige Treiben. Domkhar gilt als eine der fruchtbarsten Regionen in ganz Ladakh. Eine starke Sonneneinstrahlung aufgrund des fortwährend blauen Himmels, die relativ tiefe Lage knapp unter 3000 Metern über Meer und der Reichtum an Wasser garantieren reiche Ernten. Neben Aprikosen und Baumnüssen gibt es auch Äpfel in den Gärten, in denen wir übernachten.
Bikestrecke: 40 km, 593 Hm
Übernachtung: Campübernachtung in Domkhar auf 3250 m

9. Tag: Indoarische Dörfer

Die heutige Etappe ist zwar eher lang, doch absolut anspruchslos. Die kleine Strasse schlängelt sich immer tiefer ins enge Tal. Hier gibt es nur sehr wenig Verkehr, deshalb radeln wir unbeschwert dem Tal entlang. In Dha treffen wir auf eine ursprüngliche und seltene Kultur. Historiker gehen davon aus, dass diese Menschen sich vor hunderten von Jahren hier niederliessen und sich seither nie mit der vorherrschenden, mongolischen Ethnie vermischten. Vermutlich kamen diese Menschen aus dem europäischen Raum, was auch die hellen Augen und Haare erklärt.
Bikestrecke: 50 km, 502 Hm
Übernachtung: Camp in Dha auf 2850 m

10. Tag: Idyllischer Campingplatz am Flussufer

Wir verlassen die Region der eigentümlichen Indoarischen Bevölkerung. Fast mediterran erscheint die Region, in der wir uns bewegen. Ganz spannend ist die religiöse Durchmischung in den Bauerndörfern, wo muslimische Familien im Einklang mit Buddhisten leben. Nach dem wir in Dha den tiefsten Punkt unserer Reise erreicht haben, fahren wir nun ein anderes Tal hinauf. In Chigtan freut man sich besonders über unseren Besuch, da hier normalerweise keine Radfahrer oder Touristen vorbeikommen. Wer eine Zusatzrunde fahren möchte, kann den 3700m hohen Kugsho La Pass erklimmen und auf einem schönen Singletrail in die Tiefe sausen.
Bikestrecke: 20 km / 35 km, 548 Hm
Übernachtung: Camp in Chigtan auf 3200 m

11. Tag: Photu-Pass und Klosterdorf Lamayuru

Heute meistern wir eine der anstrengenden Etappen. In den Morgenstunden können wir locker einrollen, der Streckenverlauf ist nur leicht steigend. In Henasku beginnt der Aufstieg zum 4090m hohen Photu-Pass. Die Strasse schlängelt sich durch die sandigen Hänge nach oben, nur gerade so steil, dass auch die schwachen indischen Lastwagen die Steigung schaffen. Die Abfahrt ist optional auf einem Singletrail oder auf der Strasse fahrbar. Über das Dorf Pumz führt der Weg bis nach Lamayuru, dem Klosterdorf, das in einer bizarren Mondlandschaft liegt. Man kann sich kaum sattsehen an der Schönheit der Natur.
Bikestrecke: 42 km, 823 Hm
Übernachtung: Hotel in Lamayuru auf 3500 m

12. Tag: Mondlandschaft und Kloster Alchil

Das Kloster Lamayuru gilt als eines der reichsten Kulturzentren des Buddhismus. Im Kloster erfahren wir viel Interessantes der buddhistischen Lebensphilosophie. Nach einer langen Abfahrt treffen wir wieder auf den Indus. Von Khaltse führt unser Weg zurück in Richtung Leh. Wir überqueren den Indus und biken bis nach Nurla, wo wir unsere Fahrräder verladen. Weiter geht es mit dem Jeep Richtung Leh. Wenn die Zeit noch reicht, lohnt sich der Abstecher nach Alchi. Hier steht eines der ältesten buddhistischen Klöster mit fast tausend Jahre alten Malereien, die auch heute noch zu beeindrucken vermögen.
Bikestrecke: 40 km, 656 Hm
Übernachtung: Hotel in Leh auf 3500 m

13. Tag: Leh oder auf den Kardung La (5600 m)

Dieser Reservetag steht zur freien Verfügung. Ein Spaziergang durch die Gassen von Leh fasziniert und verzaubert uns immer wieder. Wer will, hat heute die Möglichkeit, den höchsten Strassenpass der Welt, den Kardung La (5600 m), auf dem Bike zu erklimmen.
Übernachtung: Hotel in Leh auf 3500 m

14. Tag: Flug von Leh nach Delhi

Heute fliegen wir über den Himalaya zurück nach Delhi. Dort angekommen, fahren wir ins Hotel in der Nähe des Flughafens. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung oder kann zu einer optionalen Stadtrundfahrt in Old Delhi genutzt werden. Am Abend Transfer zum Flughafen.

15. Tag: Flug von Delhi nach Europa

Ein Nachtflug bringt uns zurück nach Zürich. Wir kommen am frühen Nachmittag am Flughafen in Zürich an.

Reiseverlängerung:

Der Besuch des Taj Mahal in Agra ist auf Anfrage zusätzlich buchbar.

Trailmöglichkeiten:

Auf einigen Tagesetappen besteht die Möglichkeit, zwischen Singletrails und Strasse zu wählen. Technisch anspruchsvollere Trails können so umfahren werden.

 

Ähnliche Reisen

Mountainbike Reisen, Individualreisen, Himalaya, Indien, Indien, Ladakh

Himalaya Ladakh – das kleine Tibet

Eine der grössten Herausforderungen für alle ambitionierten MountainbikerInnen ist diese atemberaubende Biketour im Himalayamassiv – Biken über die höchsten Pässe der Erde in das märchenhafte Ladakh, auch Klein-Tibet genannt. Die gut 600 Kilometer lange Fahrt über die Kette des Himalaya ist ein... Ansehen

Reisedaten

17.08.19 - 31.08.19
Reise garantiert
Schweizer Reiseleitung
LAD-1/19 CHF 4490
freie Plätze

Karte

bikereise-karte-himalaya-indus-tal-ladakh

Reiseinfo

Teilnehmerzahl:

  • 6–12 Personen

Anmeldeschluss:

  • 8 Wochen vor Reisebeginn

Beratung

Sandra Seidel

Sandra Seidel

sandrabikereisen.ch

(+41) 044 761 37 65

Jeannette Schumacher

Malaysia/Sabah (Borneo), Sri Lanka, Madagaskar

Karl Günthard

Burma/Myanmar, Indien, Madagaskar, Uganda/Ruanda, Bhutan, Malaysia, Sri Lanka, Marokko, Südafrika

Urs Huber

Costa Rica, Kuba

Unser Team

Andi Schnelli

Geschäftsführer

Nicole Jungwirth

Product Manager

Sonja Wolfgramm

Vertretung Deutschland
Mehr Informationen