• Slide image

    Bea Fischli

Bea Fischli

ÜBER MICH

Aufgewachsen bin ich im Glarnerland. Ich war gerne unterwegs, sei es zu Fuss in den heimatlichen Bergen oder mit dem Rad durch die Schweiz. Das Interesse an fremden Kulturen und Religionen wurde durch kleinere Reisen im Ausland geweckt. Mit zwanzig Jahren reiste ich im Rahmen eines Praktikums für ein halbes Jahr nach Madagaskar und unterrichtete an einer kleinen Dorfschule. Nach der Ausbildung als Lehrerin unterrichtete ich mit Freude verschiedene Schulklassen in der Schweiz. Mein Traum jedoch war es, mit dem Rad wieder nach Madagaskar zu reisen. Dieser Wunsch erfüllte sich auf einer Reise mit bike adventure tours. Das war der Anfang meiner Reiseleitertätigkeit. Nach Madagaskar folgten weitere Destinationen als Reiseleiterin sowie auch Reko-Touren in verschiedene andere Länder. Ich fühle mich auf den hohen Pässen im Himalaya genauso wohl wie auf der feuchtwarmen Robinsoninsel auf den Seychellen. Auch nach fast zwanzig Jahren Reiseleitung bin ich immer noch mit Herzblut dabei, wenn es mit einer aufgestellten Gruppe per Bike durch ein eindrückliches  „Fleckchen“ Erde geht.

MEINE REISEN

Madagaskar

Eintauchen in die exotische Welt der Lemuren, Chameleons und Gewürze. Mit dem Bike auf den verkehrsarmen Strassen erlebt man die Begegnungen mit den lebensfrohen Madagassen sehr intensiv. Man hat Zeit, die verschiedenen Landschaften aufzunehmen, die von Reisterrassen, zerklüfteten Gebirgen bis zum üppigen Regenwald reichen. Meine Kenntnisse der madagassischen Sprache kommen mir immer wieder zu Gute. Sicher ist ein Stück Herz bei meinem längeren Aufenthalt in Madagaskar geblieben und so ist die Vorfreude besonders gross, wenn es mit einer Gruppe nach Madagaskar geht.

Seychellen

Der Name weckt wohl in jedem die Vorstellung vom Inselparadies schlichtweg. Die Granitberge, die sich über dem palmengesäumten weissen Sandstrand erheben und dazu die üppige Vegetation sind beeindruckend. Die mehrheitlich geteerten Küstenstrassen auf den verschiedenen Inseln, so auch die kleinen Passüberquerungen, bieten ideale Radtouren an. Bekanntenbesuche führen mich immer wieder in das Tropenidyll. Als die Seychellen eine bike adventure tours Destination wurden freute ich mich als Reiseleiterin, den Teilnehmern die Schönheiten der verschiedenen Inseln zu zeigen. Aktivurlaub auf den Seychellen fordern zwar etwas Schweisstropfen, aber um so eindrücklichere Naturerlebnisse.

Kapverden

Bis Anhin waren die Inseln der Kapverden eher ein „weisser Fleck“ auf Bike-Karten. Als kleines Reko-Team erforschten wir vor drei Jahren die Inselgruppe der Kapverden mitten im Atlantik auf halbem Weg zwischen Portugal und Brasilien. Wir waren begeistert von den spektakulären Küstenstrassen und den gewundenen Maultierpfaden. Immer wieder staunten wir wie diese Wege sich an den Steilhängen in die Talsohle winden. Ideales Terrain für eine herausfordernde Biketour... und dann in Kombination mit 360 Sonnentagen, freundlichen und aufgeschlossenen Inselbewohnern, zwischen Himmel und Meer, Wüsten und Bergen! Ein unvergessliches Erlebnis.

Himalaya

Spiti, Ladakh, Tibet... Diese faszinierenden Namen lassen Sehnsucht aufkommen. Bilder von schneebedeckten Bergen, einer beeindruckenden Kultur und Religion, Gebetsfahnen im Wind auf hohen Pässen. In dieser Landschaft mit dem Bike unterwegs zu sein ist ein unvergessliches Erlebnis. Staunend betrachtet man immer wieder die buddhistischen Tempel und Klöster, welche die tiefe Religiosität der Bewohner bezeugen. Die Menschen strahlen trotz dem harten Leben in der kargen Bergwelt eine bewundernswerte Zufriedenheit und Freundlichkeit aus. Seit 15 Jahren reise ich immer wieder gerne in die Gebiete des Himalayas, sei es auf eigene Faust oder als Reiseleiterin.

Jede der Biketouren hat ihren Reiz. Auf der Reise von Lhasa nach Kathmandu im Tibet wird einem beim 3000 m Downhill vom letzten Pass bewusst, dass man eben auf dem „Dach der Welt“ geradelt ist, über fünftausend Meter hohe Pässe im Angesicht der majestätischen 8000-er!

Will man es etwas gemütlicher haben, nicht in grossen Höhen unterwegs sein und doch in die Welt der tibetischen Kultur eintauchen, ist die Mountainbike Tour durch das Spiti-Tal genau das Richtige. Dieses Gebiet im Norden von Indien ist erst seit 1993 für den Tourismus offen und beeindruckt mit einem gelebten Buddhismus und grandiosen Landschaften mit kleinen Dörfern, die wie Perlen wirken.

Der Klassiker seit Jahr in Nordindien ist die Manali-Leh Tour. Früher bewegten sich Karawanen auf dieser Strecke zwischen Indien und Zentralasien. Auch heute ist dies noch die Hauptverbindungsstrasse nach Leh und eine beliebte Velostrecke. Die gut 500 km lange Fahrt über einige hohe Pässe und eindrückliche Schluchten führt uns nach Leh in die Provinz Ladakh. Sicher bilden der höchstbefahrbare Pass der Welt und der Besuch im Taj Mahal in Agra einen krönenden Abschluss.

Eine Herausforderung ist bestimmt die Biketour Spiti und Ladakh, die mein heimlicher Favorit ist. Auf kleinen Strassen geht es durch das legendäre Spiti und dann weiter auf der Manali-Leh Hauptroute. Speziell an dieser Route ist sicher die Schlaufe zum Tsomoririsee. Das leuchtende Blau des 4500 m hohen Sees vergisst man so schnell nicht mehr. Am Indus Fluss entlang fährt man nach Leh. Kaum zu glauben, was man während den 1200 km alles erlebt.

Uganda & Ruanda

Zwischen tiefblauem Victoria-See und mystischen Mondbergen, zwischen Ruandas Vulkanen und dem mächtigen Nil breiten sich zwei Länder aus, die einem durch die Besonderheiten unweigerlich in den Bann ziehen! Auge in Auge mit einem der letzten Berggorillas. Dies ist in Ruanda und Uganda möglich. So lässt auch die Bikefahrt mit dem Beobachten von Giraffen und Büffel vom Bikesattel aus durch den Mburo Nationalpark das Abentuerherz höher schlagen. Uganda ist wie geschaffen für eine Radreise, denn es gibt überall kleine, landwirtschaftlich genutzte Wege. Unterwegs treffen wir immer wieder auf die verwunderten, freundlich lachenden Gesichter der Einheimischen. Der Ruf „Muzungu, Muzungu“ (Weißer) wird uns bald vorauseilen und ist als freudiger Willkommensruf zu verstehen. Auf dieser Reise tauchen wir ein in die Geschichte Ostafrikas. Verschiedene Reisen führten mich immer wieder nach Ostafrika vor allem Uganda aber auch die umliegenden Länder. Im 2015 leitete ich zum ersten Mal die Pioneertour Uganda/Ruanda. Uganda, wahrlich eine «Perle Ostafrikas», wie Winston Chruchill Uganda nannte.

KAPVERDEN

Afrika/Indischer Ozean

  • 11.11.2017-26.11.2017

UGANDA - Ruanda

Afrika/Indischer Ozean

  • 19.11.2016-04.12.2016

Steckbrief

Beatrice Fischli

Jahrgang: 1970

Reiseleiter seit: 1995

beatrice-fischlisunrise.ch

Hobbys: Radfahren, Skifahren, Skitouren, Freunde & Familie, Musik, Reisen

Reiseberichte

Kurt Hegglin

Türkei, Tansania

Martina Friemel

Kolumbien, Kuba

Jeannette Schumacher

Malaysia/Sabah (Borneo), Sri Lanka

Unser Team

Andi Schnelli

Geschäftsführer

Sonja Wolfgramm

Vertretung Deutschland

Veronika Kinces

Product Manager